Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteErmordung eines Kurden durch Sicherheitskräfte unter dem Deckmantel der Verhinderung von Schmuggelei

Ermordung eines Kurden durch Sicherheitskräfte unter dem Deckmantel der Verhinderung von Schmuggelei

Banden von Khamenei und Revolutionsgardisten verdienen mit illegalem Handel pro Jahr 20 Milliarden Dollar

Am 3.Dezember wurde der Kurde Ebrahim Jahanara (45) durch Schüsse von Sicherheitskräften getötet. Er war nur ein kleiner Geschäftsmann und dennoch wurde auf sein Auto gefeuert, dass Schrott von Piranshahr nach Mahabad brachte.

Jeden Jahr trägt die Bevölkerung, die in Grenznähe lebt und die von Armut und Arbeitslosigkeit gebeutelt ist, unter großen Anstrengungen schwere Güter auf ihren Rücken, um zumindest ihren Familien das Essen zu finanzieren. Doch oft werden sie bei den Grenzgängen von kriminellen Revolutionsgardisten beschossen und sterben dabei. Jedes Jahr verlieren diese Bürger, die als „Rückenträger“ bekannt sind, zusammen mit kleinen Geschäftsleuten unter direktem Beschuß von Elementen der unterdrückenden Organe des klerikalen Regimes ihr Leben.

Bürgern in Not werden brutal ermordet, während hochrangige Vertreter des Mullahregimes, vor allem aus der Gruppe um Khamenei und Topkommandeure der Garden, mit Schmuggel Milliarden Dollar verdienen. Sie können ohne Probleme den Wohlstand des Landes ausplündern und haben private Häfen und Rollbahnen. Laut eines Berichtes der Regimebehörde zur Bekämpfung von Schmuggel im Jahre 2005 sind nur 20 Prozent aller Häfen des Landes offizielle Häfen, mehr als 160 sind illegal. Der Import von Billigprodukten, vor allem aus China, hat zu einem Ausbluten der heimischen Industrie und der Produktion geführt und das Leben von Millionen Arbeitern, Geschäftsleuten und kleinen Händlern in den Ruin getrieben.

Im Rahmen der Machtkämpfe im Regime kommen einige Details zum Vorschein. Ahmadinejad selbst nannte die Kommandeure der Revolutionsgarden „Schmuggelbrüder“. Mostafa Matourzadeh, ein Mitglied der Wirtschaftskommission, sagte:“ Laut unserer Behörde für die Bekämpfung von Schmuggel werden Waren über Grenzen, Häfen und illegale Kanäle geschmuggelt, die einen Gesamtwert von 20 Milliarden US Dollar haben.“ Haidar Moslehi, der Geheimdienstminister des Regimes gab ebenfalls zu, dass 30 Prozent der insgesamt 65 Milliarden Dollar von Importen des Landes 2009 durch Schmuggel in das Land kam (2.Juli 2012). Laut Ghazanfari, dem Minister für Industrie und Bergbau, haben „rivalisierende Gangs Güter importiert und sie dann zu Billigpreisen auf dem Markt verkauft. Der Schaden beträgt mehrere Milliarden Dollar.“ (Asr-Iran, staatliche Tageszeitung, 13. Oktober 2012).

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

5. Dezember 2012