Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammEröffnung von drei weiteren Nuklearprojekten durch Ahmadinejad, drei Tage nach den gescheiterten...

Eröffnung von drei weiteren Nuklearprojekten durch Ahmadinejad, drei Tage nach den gescheiterten Verhandlungen in Almaty

Drei Tage nach dem Scheitern der Verhandlungen in Almaty eröffnete Ahmadinejad mit viel Wirbel drei weitere Nuklearprojekte, darunter zwei Uranminen, eine Produktionsanlage für den gelben Kuchen und einen “Rodotron Beschleuniger”. Regime-Beamte behaupteten, das neu errichtete Werk in Ardakan werde die Kapazität einer jährlichen Produktion von sechzig Tonnen gelben Kuchens haben.

Ahmadinejad erklärte in der Eröffnungsfeier der genannten Projekte, dass die Nuklearprojekte “mit dieser Dynamik erweitert werden müssen… nie gestoppt werden dürfen… die Budgets leicht auf- und abgehen können, jedoch ist der menschliche Wille stärker als das Budget. Die Kapazitäten Irans sind größer als das Budget.” Mit der Betonung der Tatsache, dass – wie in Teheran – fünf weitere Reaktoren in verschiedenen Teilen des Landes errichtet werden sollen, sagte er: “… treibt die Errichtung der Kraftwerke voran, treibt die Arbeit in den Minen voran, treibt die Arbeit der Zentrifugen voran; es gibt keinen Halt mehr.”

Das Mullah-Regime und dessen Anführer, eingekesselt durch interne und externe Krisen, insbesondere durch die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, sind sehr stark auf Machtdemonstration, wie die Schlagzeilen vom 9. April, angewiesen. Die steigenden Machtkämpfe, die explosive soziale Lage und die Aussicht auf den Sturz des syrischen Diktators haben jegliche Zugeständnisse beim Atomstreit für das iranische Regime tödlicher gemacht und können zum Zusammenbruch des Regimes führen.

Während elf Jahre Nachlässigkeit, Beschwichtigung und ergebnislose Verhandlungen des Westens das iranische Regime an die Schwelle des Abschlusses des nuklearen Brennstoffkreislaufs und des Erwerbs von Atomwaffen begleitet haben, sind die Verstärkung und umfassende Erweiterung der Sanktionen gegen den im Iran herrschenden religiösen Faschismus ein notwendiger, aber unzureichender Schritt, um den Erwerb der Atombombe durch das Regime – den Paten des internationalen Terrorismus – zu verhindern. Die ultimative und endgültige Lösung besteht im Regimewechsel durch das iranische Volk und den iranischen Widerstand.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Irans

09. April 201