Wednesday, July 24, 2024
StartNachrichtenMenschenrechteErschreckende Berichte aus Gefängnissen im Iran

Erschreckende Berichte aus Gefängnissen im Iran

Abbas AlizadehIm Laufe der internen Streitigkeiten zwischen Splittergruppen und regierenden Organe von Mullahs wurde nur ein kleiner Teil der Gräueltaten in Gefängnissen enthüllt.
– Schockierende Berichte über weit verbreitete Folter und Vergewaltigung an gefangenen Frauen und junge Mädchen sowie juristisches Chaos in 19 Gefängnissen in Teheran
– Der iranische Widerstand fordert internationale Überwachung der Menschenrechte im Iran und das sofortige Stoppen der Europäische Menschenrechtsdialog.
In einem Bericht an den juristischen Leiter, Mahmoud Hashemi Shahroudi, enthüllte der juristische Abteilungsleiter, Abbas Alizadeh, einen flüchtigen Blick über die Gräueltaten des klerikalen Regimes in 19 Gefängnissen und Inhaftierungs-Zentrum in Teheran, einschließlich der tyrannischen, langfristigen Inhaftierung ohne Gerichtsverhandlung, weit verbreitete Folterungen, Vergewaltigung von gefangenen Frauen und juristischen Chaos.

Im Laufe der internen Streitigkeiten zwischen Splittergruppen und regierenden Organe von Mullahs wurde nur ein kleiner Teil der Gräueltaten in Gefängnissen enthüllt.

– Schockierende Berichte über weit verbreitete Folter und Vergewaltigung an gefangenen Frauen und junge Mädchen sowie juristisches Chaos in 19 Gefängnissen in Teheran
– Der iranische Widerstand fordert internationale Überwachung der Menschenrechte im Iran und das sofortige Stoppen der Europäische Menschenrechtsdialog.

In einem Bericht an den juristischen Leiter, Mahmoud Hashemi Shahroudi, enthüllte der juristische Abteilungsleiter, Abbas Alizadeh, einen flüchtigen Blick über die Gräueltaten des klerikalen Regimes in 19 Gefängnissen und Inhaftierungs-Zentrum in Teheran, einschließlich der tyrannischen, langfristigen Inhaftierung ohne Gerichtsverhandlung, weit verbreitete Folterungen, Vergewaltigung von gefangenen Frauen und juristischen Chaos.

Der Bericht wurde als in Fehde liegend und Konfrontierend unter den internen Interessengruppen des Regimes und Vermittlungen, die weiterhin eskalieren, ausgestellt.

Es wurde teilweise auf die erschreckenden Bedingungen der Gefangenen und den unmenschlichen Behandlungen der Häftlinge in Teheran, Militär Spionageabwehr, Verteidigungsministerium des Geheimdienstes, auch bekannt als 64, Staatssicherheitskräfte (SSF), revolutionäre Gardisten Korps (IRGC), das geheime Polizeiamt des 160. Bezirks, Varamin, Shahriar und Shahr-e Ray, die Anti-Drogen Zentrale in Shahriar und Shahr-e Ray, Aufenthaltszentren sowie die Abteilung des Geheimdienstministeriums 209 im Evin Gefängnis, Gohardasht (Rajai-Shahr) und die dritte Abteilung des Qezel Hessar Gefängnisses in Karaj (westlich von Teheran), Khoy und die Strafanstalt in Varamin, Teherans islamischer Revolutions-Gerichtshof und der siebte Bezirk der Staatsanwaltschaft verwiesen.

In Anlehnung an diesen Bericht befinden sich mindestens 1.400 Gefangenen im Gefängnis Gohardasht mit ungeklärter Lage. Ein Gefangener, der seit 1988 dort festgehalten wird, hat keine Akte über irgendein begangenes Delikt in seiner Anklage und wurde bis jetzt nicht verurteilt. Ein Mädchen aus der Oberschule und eine kränkliche Frau sind ebenfalls inhaftiert. Eine 73-jährige Frau wurde inhaftiert, weil sie ihre Schulden nicht bezahlen konnte. In einem Schritt der Erinnerung an Stammes-Strafen, bevor Gesetzte entworfen wurden, wurde eine Frau anstelle ihres Mannes verhaftet und inhaftiert, da ihr Mann wegen Drogenmissbrauchs gefahndet wurde. In der Jugendstrafanstalt von Varamin wurde ein 13-jähriger inhaftiert, weil er ein Huhn gestohlen hatte.

Der Bericht wies auch auf die Prügel und Folter der Gefangnen zur Gewinnung von Informationen hin. Die Angeklagten, einschließlich der Frauen, wurden mit verbundenen Augen verhört. In vielen Fällen wurden Frauen und Mädchen von den Gefängniswärtern vergewaltigt. Im Gohardasht Gefängnis begangen etliche Frauen infolge der untragbaren Belastungen und Misshandlungen der Wärter Selbstmord.

In der Inhaftierungs-Zentrale des Geheimdienstministeriums wurden 28 Leute inhaftiert, da sie Verbindungen zu Satelliten-Fernseherstationen hatten, und deren Lage ist weiterhin ungeklärt. Die meisten von ihnen waren Analphabeten.

Der Bericht verwies auch auf viele Fälle, wo den Angeklagten das Recht auf einen Rechtsbeistand verweigert wurde. Er zeigte auch auf eklatante Diskriminierungen in den Gefängnissen. In vielen Internierungslagern wurden Gefangenen in Orten mit weniger als einem Quadratmeter jeweils monatelang festgehalten.

Die schockierenden Enthüllungen durch Teherans juristischen Abteilungsleiter, der selbst ein abgrundtiefes Lebenslauf als Mörder, Folterer und korrupter Mann besitzt und der selbst ohne Zweifel ein Verbrecher gegen die Menschlichkeit ist, stellen nur einen flüchtigen Blick auf die begangenen Gräueltaten des mittelalterlichen Mullah-Regimes dar. Der Bericht war vielmehr selektiv und politisch ausgerichtet. Zum Beispiel wird dabei vergessen die fürchterlichen Bedingungen der politischen Gefangenen und der Gefängnisse zu erwähnen.

Dr. Sanabargh Zahedi, Vorsitzender des juristischen Ausschusses des Nationalen Widerstandsrates Iran, unterstrich, dass der Bericht von einem der ältesten Beamten der Judikative der letzten 26 Jahre jegliche Rechtfertigung der Beschwichtigung mit dem klerikalen Regime fortzufahren in frage stellt, und forderte ein umgehendes Ende der europäischen „Menschenrechtsdialoge“ mit dem klerikalen Regime, was, wie er sagte, nur zu einer Verschlimmerung der Menschenrechtsverletzungen im Iran führe.

Er lenkte ferner die Aufmerksamkeit der UN-Menschenrechtskommission, das obere Menschenrechtskommissariat, die Generalversammlung und internationale Menschenrechts-Organisationen auf die erschreckenden Stand der Gefängnisse in Iran und unterstrich die Notwendigkeit der Ernennung eines besonderen Berichterstatters durch die Menschenrechtskommission und die Wiederaufnahme der Überwachung der Menschenrechtssituation im Iran.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
24. Juli 2005