Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenAktuellesEwige Ruhe für namhafte Unterstützerin des iranischen Widerstandes in Berlin

Ewige Ruhe für namhafte Unterstützerin des iranischen Widerstandes in Berlin

 NWRI – Am Donnerstag fand auf dem Marienfriedhof in Berlin eine Trauerfeier zu Ehren der verstorbenen Ingrid Holzhüter, einem ehemaligen Mitglied des Deutschen Bundestages und eine langjährige Unterstützerin der iranischen Volksmojahedin (PMOI) statt. Frau Holzhüter war ebenfalls eine in ganz Deutschland geachtete Persönlichkeit.

Viele Bürger und Politiker sowie Sozialarbeiter und Menschenrechtler nahmen an der Feierstunde teil und wohnten ihrem Begräbnis bei. Eine Delegation im Namen der Präsidentin des iranischen Widerstandes, Maryam Rajavi, begleitete sie ebenfalls auf dem Weg zur ewigen Ruhe Unter ihnen waren auch viele Unterstützer des iranischen Widerstandes, die Frau Holzhüter die letzte Ehre erwiesen und ihre Verdienste um die Unterstützung des Widerstandes zu würdigen.

Unter den bekannten Persönlichkeiten war der Vizepräsident des Berliner Abgeordnetenhauses, zahlreiche Bundestagsabgeordnete und Gesetzesmacher des Berliner Abgeordnetenhauses. Regierungsämter, darunter das Kanzleramt, der Präsident des Bundestages und der Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses sandten Blumenbouquets um das Andenken der früheren so menschlichen und noblen Gesetzesmacherin zu ehren.

Der Gedenkgottesdienst fand in der Evangelischen Kirche statt, wo die Leistungen von Frau Holzhüter, sowie ihr langjähriger Kampf für Menschenrecht, Gendergleichheit und ihr Wirken für Gerechtigkeit gegen Faschismus und Diktatur sowohl wie auch ihre Unterstützung des iranischen Widerstandes für die Freiheit von den Anwesenden gewürdigt wurden.

Die Botschaft von Frau Rajavi wurd bei der Feier von Dr. Massoumeh Bolourchi, einer Vertreterin des Nationalen Widerstandsrats Iran in Deutschland verlesen. In ihrer Botschaft wies Frau Rajavi darauf hin: "Es war für mich unglaublich schwierig, die unerwartete und  zu hören, das Ingrid Holzhüter, meine liebe Schwester und Kampfgefährtin unerwartet und für alle unfassbar von uns ging."

Sie fügte hinzu: "Ich möchte ihrer Familie, den Freunden und vor allem Dirk Holzhüter, ihrem geliebten Sohn, mein herzlichstes Beileid aussprechen. Ingrid, diese noble, freiheitsliebende Frau, war eine mitfühlende, beliebte Politikerin und eine große Unterstützerin und Freundin des iranischen Volkes und des Widerstandes. Wie sie selbst sagte, kämpfte sie für die Werte, die in ihrem eigenen Leben eine wichtige Rolle spielten. Ihr Andenken und ihr Name werden in der Geschichte des Widerstandes des iranischen Volkes weiterleben und wird ausgeschmückt im Sinn von Verantwortlichkeit, Ehrlichkeit und politischer Intigrität."

Frau Rajavi fügte in ihrer Botschaft hinzu: "Bei den letzten Ereignissen und seit dem Tag, an dem sie von dem Anschlag auf Ashraf und von den unmenschlichen Verbrechen des aggressiven Militärs hörte, machte sie alles erdenklich mögliche, um die Bewohner von Ashraf und die zerstampften humanitären Werte zu verteidigen, obwohl sie sehr krank war. Auch wenn es für mich sehr schwierig und unerträglich ist, habe ich das Vertrauen, dass ihre Werte zur Verteidigung des iranischen Volkes und des Widerstandes von ihren Kollegen im deutschen Solidaritätsausschuss für Freiheit im Iran und von allen ihren deutschen und iranischen Freunden und Unterstützern in Ehre gehalten und weiter geführt werden. Ich bete für ihre Seele und hoffe auf Ruhe und Gesundheit für ihre Freunde und Familienangehörigen."

Am Ende der Feierstunde rezitierte der Pfarrer der Kirche ein Gedicht, dass Frau Holzhüters Sohn zu ihrem Gedächtnis geschrieben hatte.

Nach dem Begräbnis verabschiedeten sich die Teilnehmer von ihr und ehrten noch einmal das Gedenken an die freiheitsliebende, selbstlose Ingrid Holzhüter.