Tuesday, December 6, 2022
StartNachrichtenWiderstandExil-Iraner: Iran wird die Arbeit am Atomprogramm und die Unterdrückung vorantreiben

Exil-Iraner: Iran wird die Arbeit am Atomprogramm und die Unterdrückung vorantreiben

ImageParis (Reuters) – 25. Juni, 2005 – Die Wahl eines Ultrakonservativen zum nächsten Präsidenten Irans wird zu verstärkter Unterdrückung im Land führen und Teherans Bemühungen, in den Besitz von Atomwaffen zu gelangen,  Auftrieb geben, sagte eine im Exil lebende Oppositionsführerin am Samstag. Die in Frankreich lebende vom Nationalen Widerstandsrat Irans (NWRI) gewählte Präsidentin, Maryam Rajavi, sagte, die Wahlen seien gefälscht und weitgehend boykottiert worden.

Der NWRI, der Irans klerikale Herrschenden stürzen möchte, hat in der Vergangenheit akkurate Informationen über die Lage von Nuklearanlagen im Iran geliefert und Teheran gezwungen, den Schleier vor seinem Atomprogramm zu lüften.

“Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass das Regime der Mullahs” aus den Wahlen “deutlich geschwächt hervorgehen wird”, sagte Rajavi, deren NWRI der politische Arm der Volksmojahedin ist, einer bewaffneten Guerillabewegung, die von den Vereinigten Staaten auf ihrer Terroristenliste aufgeführt wird.

“Es wird deshalb die Unterdrückung im Land verstärken, und es wird den Export von Terrorismus und religiösem Fundamentalismus ins Ausland intensivieren”, sagte sie.

Rajavi bezeichnete den gewählten Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad, den Bürgermeister von Teheran, als einen “Terroristen und Mörder”, dessen Aufruf zu nationaler Versöhnung ebenso eine Farce sei wie das Wahlergebnis.

“Die Iraner machen sich keine Illusionen, wenn Ahmadinajad zur Einheit aufruft”, sagte sie über einen Dolmetscher in einem Telefon-Interview.

“Was er meint, ist dass andere Fraktionen des Regimes sich ihm und seinem Obersten Führer bei der Unterdrückung des iranischen Volkes anschließen und ihnen helfen sollen, den Terrorismus zu exportieren und so schnell wie möglich eine Atommacht zu werden.”

Teheran hat sein Urananreicherungsprogramm, das Brennstoff für Atomkraftwerke oder auch Atomwaffen  produzieren könnte, auf Grund eines Abkommens vom November mit Großbritannien, Frankreich und Deutschland eingefroren. Diese Länder haben dem Iran Anreizte geboten, das Programm zu stoppen und aufzugeben.

Rajavi sagte, der UN-Sicherheitsrat sollte bindende Resolutionen verabschieden, in denen Irans Atomprogramm und seine Bilanz des Terrorismus verurteilt würden, und verlangte ein Ende der westlichen Appeasement-Politik gegenüber dem Iran.

“Die vollständige Festigung der Macht in den Händen der extremistischsten Fraktionen des Mullah-Regimes ist das Ergebnis der Appeasement-Politik, für die sich einige Regierungen gegenüber dem Mullah-Regime in der Hoffnung, die so genannten Gemäßigten innerhalb des Regimes zu ermutigen und zu fördern, entschieden haben.
Zum Schluss haben wir dann einen Offizier der Revolutionsgarde und Terroristen als Verantwortlichen der Exekutive bekommen”, sagte Rajavi.