Tuesday, June 18, 2024
StartNachrichtenExklusiver Bericht: Die Präsenz der IRGC und Hisbollah in Südamerika

Exklusiver Bericht: Die Präsenz der IRGC und Hisbollah in Südamerika

Archivfoto: IRGC wird von der US Administration als ausländische Terrororganisation (FTO) auf die Sanktionsliste gesetzt

Die Beteiligung des iranischen Regimes an praktisch allen Krisen und Brennpunkten im Nahen Osten ist klar. Doch die zerstörerischen Operationen der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) und seiner extraterritorialen Quds-Brigaden erstrecken sich über die ganze Welt. Ihre Agenten arbeiten unter verschiedenen Bannern, um die Doktrin der „universellen islamischen Revolution“ des Regimes umzusetzen, die im Wesentlichen die Schaffung eines islamischen Kalifats ist. Ein Gebiet, das zur „Operationszone“ des iranischen Regimes geworden ist, ist Lateinamerika.

Das Netzwerk des Regimes aus Terrorismus und Mafiabanden in südamerikanischen Ländern ist das Ergebnis jahrzehntelanger Korruption und Unterentwicklung in diesen Ländern. In den letzten Jahren war es dem IRGC und seiner terroristischen Stellvertretergruppe, der Hisbollah, möglich, internationale Sanktionen zu umgehen und harte Währung zu verdienen, indem sie ihre Stellung in Lateinamerika festigten.

Ein Regime, das Menschen aufhängt, weil sie mehrere Gramm Drogen im Iran haben, betreibt über seine terroristische Stellvertretergruppe Hisbollah eines der größten Drogenimperien Lateinamerikas. Dieser Bericht beleuchtet einige Aspekte der Präsenz des iranischen Regimes in Südamerika und wie diese bedrohliche Präsenz die Menschen in diesen Ländern sowie den Weltfrieden und die Sicherheit gefährdet.

Jahrzehntelanges chronisches Versagen in lateinamerikanischen Ländern wie Korruption, organisiertes Verbrechen und politische Gewalt haben dem iranischen Regime geholfen, konkrete Anstrengungen zu unternehmen, um seinen ideologischen und politischen Einfluss in die westliche Hemisphäre zu exportieren.

Am 9. Januar 2017 bestätigte Brigadegeneral Mohammad Reza Naqdi, der Leiter der Abteilung für kulturelle und soziale Angelegenheiten der IRGC, der auch Kommandant der Bassidsch-Milizen der IRGC war, die Sicherheitskooperation zwischen dem Iran und vielen Ländern Lateinamerikas. „Ein Team aus Lateinamerika kam in unser Land, um eine Schulung zur Gründung der Bassidsch zu erhalten“, sagte er dem staatlichen Fernsehen und fügte hinzu, dass die Auszubildenden „sich zum Islam hingezogen fühlten und den Widerstand und die Errungenschaften des Iran lobten“.

Im Jahr 2009 half Naqdi den venezolanischen Verteidigungs- und Innenministerien bei der Ausbildung ihrer berüchtigten Milizen, die als „colectivos“ (Einheiten) bekannt sind. Im Jahr 2015 veröffentlichte Fox News Naqdis Fotos bei einem Treffen mit Venezuelas damaligem Präsidenten Hugo Chavez im Jahr 2009 in Caracas, Venezuela. Jahre später wurden die Ergebnisse von Naqdis Unterstützung auf den Straßen Venezuelas deutlich, als die „colectivos“ ein Vorgehen mit exzessiver Gewalt gegen unschuldige Demonstranten ausübten.

Am 22. November 2020 gab Hussein Salami, der Oberbefehlshaber der IRGC, zu: „Heute hat die Macht der Islamischen Revolution Amerika von seiner strategischen Basis entfernt. Heute hat sich der Bassidsch-Diskurs im Jemen, im Libanon, in Syrien, im Irak, in Lateinamerika und in Teilen Afrikas verbreitet.“

Diese sogenannte Machtdemonstration läuft auf terroristische Operationen hinaus, wie das vereitelte Attentat auf den Botschafter Saudi-Arabiens in den Vereinigten Staaten im Jahr 2011, die jüngste Verhaftung von zwei iranischen Aktivisten in Kolumbien im November 2021 und den AMIA-Bombenanschlag in Argentinien 1994.

Im März 2020, Monate nach der Eliminierung von Qassem Soleimani, dem Befehlshaber der Quds-Truppe der IRGC, schlug Admiral Craig Faller vom Südkommando (Southcom) Alarm wegen möglicher Vergeltungsangriffe: „Einige Hisbollah-Anhänger lagern Waffen und sammeln Spenden, oft durch wohltätige Organisationen und manchmal auch durch illegale Mittel wie Drogenhandel und Geldwäsche. Eine Präsenz in der Region ermöglicht es dem Iran auch, Informationen zu sammeln und Notfallpläne für mögliche Vergeltungsangriffe gegen die USA zu erstellen.“

In seiner Erklärung vom März 2021 erklärte Admiral Faller: „Die Islamische Dschihad-Organisation (IJO) der Hisbollah, ihr externer Operationsarm, ist für mindestens drei hochkarätige Angriffe in der Region und drei weitere geplante Operationen verantwortlich, die vereitelt wurden.“

„Die Quds Brigaden der Revolutionsgarden, Teherans primäre externe Operationseinheit für den Export der Islamischen Revolution, unterhält Agenten in ausländischen Botschaften, Wohltätigkeitsorganisationen und religiösen und kulturellen Institutionen, um die Beziehungen weltweit zu verbessern“, fügte Admiral Faller hinzu.

Es ist von entscheidender Bedeutung, Teherans „Penetrationsmuster“ in Lateinamerika zu verstehen.

Während seiner Aussage am 18. März 2015 vor den US Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten im Repräsentantenhaus enthüllte Joseph M. Humire, Co-Autor von „Iran’s Strategic Penetration Of Latin America“, vernichtende Informationen über die Präsenz des iranischen Regimes in Lateinamerika.

Humire sagte, dass „die Islamische Republik Lateinamerika als strategische Priorität für ihre globale Positionierung weiter existiert und zunehmend an Bedeutung gewonnen hat. Die Islamische Republik versucht, auf ihrer Dynamik des letzten Jahrzehnts aufzubauen und ihre Operationen auszuweiten, um ihre typischen Verbindungen mit der Bolivianischen Allianz der Amerikas (ALBA) zu erweitern.

Laut Humire hat Teherans Penetrationsmuster vier wesentliche Ebenen. Diese Schichten beginnen auf „einer informellen Ebene durch kulturellen Austausch, der in formellere diplomatische Beziehungen übergeht, die eine größere wirtschaftliche Zusammenarbeit ermöglichen“.

Das politische Getue und zahlreiche Vereinbarungen und Vereinbarungen, von denen die meisten nicht zum Tragen kommen, „erlauben den Ayatollahs, die politische und wirtschaftliche Deckung zu schaffen, die notwendig ist, um mehr Agenten einzusetzen, Scheinfirmen zu gründen, Hintertüren mit der Gastregierung einzurichten und schließlich Freiräume für ihre militärischen und paramilitärischen Offiziere zu schaffen, damit sie die Region betreten können, um die strategischen Interessen der Islamischen Republik zu unterstützen.“

Humire sagte aus, Teheran habe „seine kulturelle Durchdringung genutzt, um Zugang zu prominenten Personen innerhalb der islamischen und indigenen Gemeinschaften in der gesamten Region zu erhalten“.
„Sobald ein solcher Kontakt hergestellt ist, verstärkt der Iran seine diplomatische Präsenz, wie es in Venezuela und Kuba der Fall ist oder errichtet eine neue Botschaft, wie es in Bolivien, Ecuador und Nicaragua geschehen ist. In Bolivien wurde berichtet, dass nicht weniger als 145 akkreditierte iranische Diplomaten in der Andennation leben. Eine Zahl, die ihr offenkundiges Interesse oder ihren Handel mit dem Plurinationalen Staat bei weitem überwiegt“, fügte er hinzu.

Das Regime hat die Zahl seiner Botschaften in ganz Lateinamerika erhöht. Sobald diese Botschaften eingerichtet sind, baut Teheran mehrere Moscheen und sogenannte „islamische“ Kulturzentren, die als seine Augen und Ohren vor Ort fungieren.

Die Botschaften der Mullahs verwalten ihr Spionage- und Terrorismusnetzwerk in diesen Ländern. Unter dem Vorwand des kommerziellen und kulturellen Austauschs dienen diese Abgesandten des Terrors als Kanäle für illegale Beschaffungs- und Erwerbsaktivitäten, während sie gleichzeitig als Stützpunkte für Teherans Agenten dienen, die sich in lokalen Gemeinschaften vertiefen.

Mit anderen Worten, wie Humire es ausdrückte, Teherans „kommerzielle und diplomatische Präsenz beweist die plausible Leugnung, die notwendig ist, um seine Kapazität für die letzte Schicht seiner Durchdringung aufzubauen, die zu einer militärischen und paramilitärischen Präsenz führt, die in der Region beispiellos ist“.

Diese Methode hat es dem Regime ermöglicht, mehrere Geheimdienste und Verteidigungsdienste von Ländern zu infiltrieren oder ihre Dienste zu seinen Gunsten zu einer Kooperation zu bringen. Leider ermöglicht die enorme Korruption in Lateinamerika Teheran, sich durch verschiedene Schichten strategischer Durchdringung in verschiedenen Ländern der westlichen Hemisphäre zu bewegen.

Hisbollah in Lateinamerika
Die Hisbollah agiert offener und setzt dennoch nur die Strategie des iranischen Regimes in Lateinamerika um. Die Gruppe ist nicht nur in den Terrorismus verwickelt, sondern auch in die organisierte Kriminalität und den Drogenhandel.

Der Bericht „South of the Border, A Threat From Hisbollah“ von Matthew Levitt aus dem Jahr 2013 unterstreicht, „dass die Hisbollah in den Ländern des Dreiländerecks stark vertreten ist. Aktivitäten wie Fälschung und Drogenhandel wurden in Puerto Iguazú, Foz do Iguaçu und Ciudad del Este in Argentinien, Brasilien und Paraguay festgestellt. Die Behörden stellten fest, dass Sobhi Mahmoud Fayad, ein Hisbollah-Kämpfer aus dieser Zone, seit 1995 mehr als 50 Millionen Dollar an die Hisbollah überwiesen hat.“

Laut Small Wars Journal “geht die Präsenz der Hisbollah in Lateinamerika auf die Zeiten der Gründung der Gruppe zurück.”

Ein wesentlicher Faktor bei der Gründung von Hisbollah-Zellen war der Zustrom libanesischer Migranten, die in den 1960er und 1970er Jahren im Dreiländereck (TBA) ankamen, das Argentinien, Brasilien und Paraguay verbindet. Die generationenübergreifende Diaspora und Zonen, die den Handel für libanesische Migranten erleichterten, ermöglichten es den Kämpfern der Hisbollah, den Subkontinent zu infiltrieren und ihre Aktivitäten durchzuführen “, heißt es in dem Bericht.

Nachdem sie ihre Präsenz im Dreiländereck konsolidiert hatte, fand die Hisbollah einen weiteren sicheren Hafen, um ihre destruktiven Aktivitäten weiter auszudehnen: Venezuela

Venezuela
Als Hugo Chávez 1999 die Macht übernahm, begann eine Beziehung zwischen ihm und der Hisbollah, die es der Hisbollah ermöglichte, ein riesiges Netzwerk aufzubauen, um illegale Aktivitäten wie Drogenhandel, Geldwäsche und Schmuggel durchzuführen.

Laut der Untersuchung des Small Wars Journal „errichtete die Hisbollah in Venezuela eine kriminelle Struktur, die durch abgegrenzte, familiäre Clans wie Nassereddine oder Saleh y Rada operiert, die in die vom Regime kontrollierte Schwarzwirtschaft und den politischen Apparat und die Bürokratie des Regimes eingebettet sind. Die Hisbollah hat die Kontrolle in Zonen wie der Insel Margarita, wo sie frei operieren kann.“

Laut einem Bericht des Wall Street Journal aus dem Jahr 2020 war „Venezuelas Minister für Industrie und nationale Produktion – Tareck Zaidan El Aissami Maddah – der Sohn eines syrischen Vaters und einer libanesischen Mutter – der entscheidende Mann beim Ausbau der kommerziellen und militärischen Beziehungen zum Iran.“

„Venezuela wird auch beschuldigt, Agenten aus dem Nahen Osten falsche Identitäten ausgehändigt zu haben, damit sie als Venezolaner durch die Region reisen können“, fügt der Bericht hinzu.

Die Hisbollah erzielt erhebliche Gewinne durch illegale Geschäfte und Schmuggel im Dreiländereck und anderen Freihandelszonen in der Region. Doch in den letzten Jahren und im Schatten der Untätigkeit westlicher Regierungen haben sich die Aktivitäten der Hisbollah weit über diese bekannten Hotspots hinaus ausgebreitet und umfassen nicht nur Logistik und Finanzierung, sondern auch terroristische Operationen. Durch die Hisbollah hat das iranische Regime ein robustes Geheimdienstnetzwerk geschaffen, das die südliche Hälfte der westlichen Hemisphäre umspannt.

Laut einem Bericht des „Institute for National Strategic Studies Strategic Perspectives“ (Internationales Institut für strategische Studien und Perspektiven) vom Juni 2021 hat das Regime „erfolgreich ein Netzwerk von Echokammern mit Russland, Venezuela und der BCJE geschaffen, um ihre Anti-U.S. Botschaften weit über die Grenzen eines einzelnen Mitglieds des Netzwerks hinaus zu verbreiten.“

HispanTV, teleSUR und RT in Español – zusammen mit Hunderten von miteinander verbundenen Websites und Konten auf sozialen Medien in mehreren Plattformen – sind die Hauptpfeiler ihrer derzeitigen Stärken. Einsatz von Superspreadern (Meinungsvervielfältigern) ist ein wichtiger Bote bei der Verbreitung von Fehlinformationen, indem es über die wichtigsten Kanäle berichtet, um Botschaften zu verstärken, die den Iran, Russland und die BJCE als aufgeklärte revolutionäre Kräfte darstellen, die für das Ende des Imperialismus der USA kämpfen.“, fügt der Bericht hinzu.

Hezbollah’s Connection to Organized Crime
Die Verbindung der Hisbollah zum organisierten Verbrechen

Argentinien
1994 wurde das Gebäude der Argentine Israeliite Mutual Association (AMIA) durch einen Bombenanschlag mit einem Kleinbus zum Einsturz gebracht, wobei 86 Menschen getötet und Hunderte weitere verletzt wurden. Diese Tragödie entstand nicht über Nacht.

Das iranische Regime schickte Mohsen Rabbani, einen operativen Geheimdienstmitarbeiter, erstmals am 27. August 1983 nach Buenos Aires, fast elf Jahre vor dem AMIA-Angriff. Rabbani legte nicht nur die Blaupause für die Durchführung von Terroranschlägen in der westlichen Hemisphäre vor, sondern auch für deren Vertuschung.

Als Anführer der At-Tauhid-Moschee begann Rabbani, nach potenziellen Zielen für vom Iran unterstützte Terroranschläge zu suchen. Während späterer Aussagen bemerkten drei von Rabbanis Schülern in der at-Tauhid-Moschee, dass er ihnen 1990 gesagt hatte, sie sollten „die Revolution exportieren“ und dass „wir alle Hisbollah sind“. Diese Planung führte schließlich zum Bombenanschlag auf die israelische Botschaft in Buenos Aires am 17. März 1992, bei dem 23 Menschen getötet wurden, sowie zum AMIA-Bombenanschlag.

Laut dem verstorbenen Dr. Alberto Nisman, der Ankläger der AMIA-Bombenanschläge, der später ermordet wurde, verbrachte Rabbani mehrere Jahre als Imam der At-Tahuid-Moschee in Buenos Aires, wo er ein Geheimdienstsystem rekrutierte, missionierte und schuf, das der iranischen Botschaft in Buenos Aires unterstellt war und dadurch auch nach Teheran führte.

Ein Bericht des Wall Street Journal vom 12. Januar 2020 unterstreicht: „Es gibt Grund zu der Annahme, dass beispielsweise die Ermordung des argentinischen Bundesstaatsanwalts Alberto Nisman im Jahr 2015 eine vom Iran unterstützte Operation war. Nisman hatte eine angebliche argentinische Vertuschung der Rolle des Iran bei dem AMIA-Bombenanschlag untersucht. Am Vorabend einer Anhörung im argentinischen Kongress, bei der er seine Erkenntnisse vortragen sollte, wurde er tot in seiner Wohnung aufgefunden.

Guyana

Ein weiterer iranischer Aktivist, der Rabbanis Vorgehensweise fortsetzte, war sein engster Mitarbeiter, Michael Seaforth, besser bekannt unter seinem muslimischen Namen Abdul Kadir.

Kadir war ein guyanischer Politiker, der 2007 in Trinidad und Tobago im Zusammenhang mit einer Verschwörung zur Sprengung von Treibstofftanks und Pipelines am JFK International Airport in New York City festgenommen wurde.

Kadir entwickelte auf Geheiß Teherans eine Geheimdienststruktur in Guyana und der Karibik, die dem Netzwerk von Rabbani in Argentinien ähnelte. Kadir gründete und leitete das Islamische Informationszentrum von Guyana. Daher gewann er enormen Einfluss auf die islamischen Gemeinschaften in Guyana und den Nachbarländern, in der Karibik und in Diaspora-Gruppen in den USA.

Laut Humire „war es Kadirs langer Arm für die afro-guyanische Diaspora in Queens, New York City, der am JFK International Airport arbeitete, der dazu beitrug, Zugang zum Ziel dieses vereitelten Terroranschlags zu erhalten.“
Kadir war ein gebürtiger Lateinamerikaner, der als Agent Teherans fungierte. Im Laufe der Zeit hat Teheran mehrere tausend Agenten in Lateinamerika und der Karibik rekrutiert und sie nicht nur in der iranischen Stadt Ghom, sondern auch in Kuba, Bolivien, Ecuador, Venezuela, Nicaragua und Brasilien ausgebildet.

Diese Agenten operieren unter dem Vorwand kultureller und religiöser Werbeaktivitäten, um den Terrorismus operativ und logistisch zu unterstützen.
Kadir war ein hoch angesehener schiitischer Muslim, koordinierte sich jedoch mit radikalen sunnitischen Muslimen, die mit der islamistischen Terrorgruppe Jamaat al Muslimeen (JAM) aus Trinidad in Verbindung stehen. „Dies ist wichtig, da die Mehrheit der muslimischen Bevölkerung in Lateinamerika Sunniten sind, was dem Iran und der Hisbollah mehr Zugangsmöglichkeiten zur Region bietet“, sagte Humire diesbezüglich vor dem US Repräsentantenhaus.

Kolumbien
Wochen nach dem vereitelten Terroranschlag des iranischen Regimes in Kenia enthüllte die kolumbianische Tageszeitung El Tiempo einen weiteren gescheiterten Terroranschlag des Iran. Diese Enthüllung zeigte einmal mehr, wie sich Lateinamerika zum Operationsfeld des iranischen Regimes entwickelt hat.

Laut El Tiempo rekrutierte ein Iraner namens Assadi zwischen 2017 und 2021 zwei Gefängnisinsassen, als er sich eine Zelle in Dubai teilte. Die drei verbüßten ihre Zeit wegen früherer Verurteilungen.

Nach ihrer Freilassung im März 2021 reisten die beiden Agenten nach Kolumbien, um zwei israelische Geschäftsleute und ihre Familien auszuspionieren und ihre Häuser, Arbeitsorte und Routinebewegungen zu identifizieren.
Nach Angaben der örtlichen Behörden hatten diese Agenten lokale Killer angeheuert, um ein Attentat durchzuführen, aber der kolumbianische Geheimdienst vereitelte ihre Pläne.

Später wurde bekannt, dass Teherans Terroristen Berichten zufolge versuchten, die USA ins Visier zu nehmen. Diplomaten, die feststellten, dass die kolumbianischen Behörden zwei Hisbollah-Aktivisten festgenommen und ausgewiesen hatten – wahrscheinlich die gleichen zwei Auftragskiller, die in Dubai rekrutiert wurden.

Die Präsenz des Regimes in Kolumbien sollte nicht überraschen, da das Land Gastgeber einer großen iranischen Propagandaoperation ist, eine gemeinsame Grenze mit Venezuela hat und eine starke libanesische schiitische Gemeinschaft beheimatet ist, die in der Vergangenheit in die Terrorismusfinanzierung verwickelt war. Kolumbien unterhält auch Handels-, Diplomatie- und Sicherheitsbeziehungen zu den Vereinigten Staaten und Israel, was dem iranischen Regime ein zielreiches Umfeld bietet.

Conclusion 
Fazit
Die im Artikel erwähnten Fakten zeigen nur die Spitze des Eisbergs und die zunehmende Bedrohung durch das iranische Regime in Südamerika. Die aktuelle US Regierung ist in einen Dialog mit dem Mullahregime eingetreten und hat sich entschieden, die nuklearen Ambitionen Teherans einzudämmen. Dennoch verdeutlichen diese alarmierenden Informationen, dass keine Zeit ist, Fehler zu machen, da die Mullahs ihre Präsenz im Hinterhof der Vereinigten Staaten verstärken.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1979 hat die herrschende Theokratie im Iran versucht, weltweit Chaos anzurichten oder ihre innenpolitischen Krisen zu exportieren, um ihre zerbrechliche Macht im Inland zu halten. Die Mullahs haben den nationalen Reichtum für Terrorismus verschwendet und die gewöhnlichen Iraner in absoluter Armut und Elend zurückgelassen.

Die Verhandlungen mit dem Terrorregime in Teheran ermutigen es nur, seine destruktiven Aktivitäten fortzusetzen. Die jüngsten vereitelten Terroranschläge in Afrika, Europa und Südamerika sind Belege dafür, dass Teheran den Terrorismus als Druckmittel betrachtet und die derzeit schwache Herangehensweise westlicher Regierungen ausnutzt, um seine destruktiven Aktivitäten fortzusetzen.

Um die Drohungen des Regimes zu neutralisieren, sollte die Weltgemeinschaft Sanktionen gegen das Regime aufrechterhalten und ihren Druck auf die herrschende Theokratie erhöhen. Die einzige Möglichkeit, Teherans globalen Terrorismus zu stoppen, besteht darin, ihn durch eine entschlossene Politik in die Knie zu zwingen.