Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenAktuellesExport von Terrorismus und Fundamentalismus unter dem Banner des „Islamischen Erwachens“

Export von Terrorismus und Fundamentalismus unter dem Banner des „Islamischen Erwachens“

Khamenei: Die regionalen Aufstände der Region sind die religiöse Herrschaft des Volkes basierend auf der islamischen Sharia und der Gründing eines Vereinigten Islamischen Ummah

NWRI – Am Samstag, den 17. September versammelte das Mullahregime eine Anzahl seiner Agenten und Kohorten aus verschiedenen Städten des Landes in Teheran auf einer sogenannten „Konferenz des islamischen Erwachens“, um über die neuen regionalen Ereignisse und die Pläne des klerikalen Regimes für den Export von Fundamentalismus und Terrorismus zu sprechen.

 

Khamenei hielt auf dieser Konferenz eine endlose Rede über die regionalen Entwicklungen. Er sprach nicht über die couragierten Aufstände in Syrien, die mittlerweile sieben Monate andauern und wich damit ab von sonstigen Reden, in denen er über seinen strategischen Alliierten sprach.

Er war zum einen extrem besorgt über die Ausweitung der Aufstände für die Freiheit in der Region und diffamierte die Anführer der Revolutionen in den Ländern, auf der anderen Seite machte er in einer lächerlichen Art die Aufstände zu einem „System der islamischen Demokratie….welche auf der islamischen Scharia basiert.“ Er warnte:“ Wir sollten vorsichtig sein, sehr genau hinsehen und uns nicht von der westlichen Demokratie verunsichern lassen….Die Entwicklungen sind noch nicht abgeschlossen und es besteht noch Spielraum zum Handeln. Laßt die Muster des westlichen Liberalismus nicht über sie siegen.“ Er betonte:“ Das ultimative Ziel ist die Vereinigte Islamische Gesellschaft (Ummah) und die Gründung einer modernen islamischen Zivilisation…“ 

Khamenei, dessen brutales klerikales Regime die Diktatoren in Libyen und Syrien drei Jahrzehnte lang unterstützt hatte, welche die Menschen und seine Jugend massakrierte, versteckte seine Wut über den Fall von Gaddafi nicht. Er sagte:“ In Libyen hat die NATO irreparable Schäden angerichtet. Hätten die NATO und die USA nicht militärisch eingegriffen, dann hätten die Menschen vielleicht ein wenig später triumphiert, aber die Infrastruktur wäre nicht zerstört und viele unschuldige Frauen und Männer wären nicht getötet worden. Dann wären auch die ehemaligen Anhänger und Kollaborateure von Gaddafi, welche an der Unterdrückung und den Kriegen des Landes beteiligt waren, nicht zu zentralen Figuren worden,.“

Khamenei sagte letzte Woche ebenfalls in seinem Treffen mit Mitgliedern des Expertenrates:“ Die religiöse Herrschaft des Volkes, welche eine Innovation von Khomeni ist, ist ein Muster, wie Länder aufsteigen können und das iranische Regime sollte den Feinden nicht erlauben, Kapital aus dem Machtvakuum zu schlagen. Es muss mit dem Islam gefüllt werden.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
17. September 2011