Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenWiderstandFamilien der Bewohner von Camp Ashraf nehmen an pro-demokratischer Demonstration vor dem...

Familien der Bewohner von Camp Ashraf nehmen an pro-demokratischer Demonstration vor dem US Außenministerium teil

WASHINGTON, 25. August 2011/ PRNewswire-USNewswire/ – Hunderte Familienangehörige von Bewohnern aus Camp Ashraf, Irak, nahmen gemeinsam mit Tausenden US-Iranern aus 40 Staaten der USA an einer Demonstration und einem Protestmarsch vor dem US Außenministerium teil, der gegen 11:00 Ortszeit begann. Das berichtet Menschenrechte und Demokratie International.

Mehrere Mitglieder des Kongreß und frühere hochrangige US Regierungsvertreter nehmen ebenfalls an einer Kundgebung teil, welche nach dem Marsch von der 23. Straße über die Virginia Avenue zurück zum Außenministerium erfolgen wird. 

Die Teilnehmer werden die Außenministerin Hillary Rodham Clinton auffordern, die MEK zu delisten und den Schutz der Bewohner von Ashraf sicher zu stellen.

Camp Ashraf ist die Heimat von 3400 Mitgliedern der größten iranischen Oppositionsbewegung der Mojahedin von Khalq (MEK), welche nach der Übergabe der USA an die Regierung von Nuri al-Maliki unter Angriffen leiden.

Maliki handelt auf Geheiß des Regimes in Teheran und hat eine Belagerung von Ashraf begonnen. Zudem ordnete er im Juli 2009 und April 2011 zwei tödliche Angriffe seiner militärischen Kräfte auf die unbewaffneten Bewohner an, zu denen auch 1000 Frauen zählen.  Der Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses, Senator John Kerry, beschrieb die Angriffe als ein „Massaker“. 

Die ohne Beweise erfolgte Listung der MEK als terroristische Vereinigung durch das US Außenministerium wird von der irakischen Regierung und dem Regime in Teheran benutzt, um Mitglieder und Unterstützer der MEK zu verfolgen und zu ermorden. Im Dezember 2010 und im Januar 2011 wurden mehrere MEK Aktivisten im Iran gehängt, weil sie ihre Kinder in Camp Ashraf besucht hatten oder an den Aufständen im Sommer 2009 im Iran teilnahmen.

Im April und Juni verweigerte Maliki einer Delegation des EU Parlamentes ebenso den Besuch von Camp Ashraf wie einer parteiübergreifenden Delegation des US Kongresses, welche vom Kontrollausschuß des Repräsentantenhauses und dem Unterausschuß für Untersuchungen, vertreten durch Dana Rohrabacher (Republikaner – Kalifornien) und dem Abgeordneten Russ Carnahan (Demokrat – Montana) angeführt wurde. Auch dabei wurde die Listung der MEK durch das US Außenministerium als Begründung genannt.

Der im Unterausschuß des Repräsentantenhauses für Terrorismus und freien Handel sitzende Brad Sherman (Demokrat – Kalifornien), sagte am 14. April: „In privaten Gesprächen sagte der irakische Botschafter, dass das Blut nicht nur an den Händen der irakischen Regierung, sondern zumindest auch teilweise am US Außenministerium klebt, weil sie die MEK als terroristische Vereinigung gelistet haben. Daher hat der Irak nicht das Gefühl, die Menschenrechte in dem Camp respektieren zu müssen.“

Quelle: Menschenrechte und Demokratie International