Wednesday, December 7, 2022
StartNachrichtenWiderstandForderung an UN und USA, die schmutzige Verschwörung des iranischen Regimes gegen...

Forderung an UN und USA, die schmutzige Verschwörung des iranischen Regimes gegen Camp Ashraf

Camp AshrafIranischer Widerstand macht UN und USA auf faulen Kompromiß zwischen dem iranischen Regime und dem irakischen Komitee zur Unterdrückung von Ashraf aufmerksam

Geheimdienstministerium läßt eine dritte Gruppe von Familien nach Ashraf bringen

Erklärung Nummer 4

NWRI – Der iranische Widerstand macht den UN Generalsekretär, den Sonderbeauftragten des Generalsekretärs, die Hilfsmission der UN für den Iran (UNAMI), die US Regierung und die US Streitkräfte im Irak auf eine Verschwörung durch das iranische Ministerium für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS) gegen die Bewohner von Camp Ashraf aufmerksam.

Mit einer ruchlosen und lächerlichen Show hat das MOIS in Koordination mit der irakischen Botschaft in Teheran, der iranischen Botschaft in Bagdad und dem irakischen Komitee zur Unterdrückung der Bewohner von Ashraf einige Verwandte von wenigen Bewohnern aus Ashraf in den Irak bringen lassen. Die Verwandten, die in Kontakt im dem MOIS standen und das Vertrauen der iranischen Regierung bekamen, wurden dann nach Ashraf gebracht. Als sie am Eingangstor von Ashraf ankamen, verweigerte ihnen das irakische Komitee den Zugang nach Ashraf. So entwickelte sich eine Situation, wo sowohl die PMOI ein Verlassen des Camps zum Besuch der Verwandten, als auch ein Zugang der Verwandten nach Ashraf verweigert wurde.

Das klerikale Regime scheiterte damit mit seinem teuflischen Plan gegen die Bewohner von Ashraf, wie auch schon im letzten Jahr und sorgte für Verärgerung durch weitreichende internationale Aufmerksamkeit für die Rechte der Bewohner von Ashraf. Nun wird versucht, die gleichen Fehler zu wiederholen, um den Weg für eine weitere Unterdrückung der Bewohner von Ashraf zu ebenen und den Druck auf sie wiederholt zu erhöhen.

Am Sonntag, den 14. Februar betrug die dritte Gruppe der Familienangehörigen von Bewohnern aus Ashraf 12 Personen. Sie wurden vom MOIS in den Irak und von dort, wie erwähnt, an das Eingangstor von Ashraf gebracht. Die selben Versuche gab es schon am 8. und am 11. Februar. Einer der Personen in der Gruppe war Mohammad Ali Sojoudi. Er ist kein Verwandter eines Bewohners von Ashraf, sondern ein Agent des MOIS, der die Leute auf dem Weg in den Irak begleitet und kontrolliert.

Einer der Agenten, der bei der Reise in den Irak dabei war, ist Mostafa Mohamadi, der Vater von Frau Somayeh Mohammadi, einem Mitglied der PMOI. Mostafa ist als Agent des MOIS bekannt und wurde schon zehn Mal in den letzten Jahren nach Ashraf geschickt, um dort Unruhe und Chaos zu stiften. Die US Streitkräfte, die kanadische Botschaft und das internationale Komitee des roten Kreuzes sowie andere relevante Organe kennen seine Pläne und Absichten. Frau Mohammadi selbst hat detaillierte Informationen über die Mission der Agenten gegen sie und Ashraf den Instanzen mitgeteilt.

In einer Erklärung vom 11. April 2008 haben die Volksmojahedin Iran in dieser Angelegenheit gesagt: „Dezember 2007 wurde eine Gruppe von MOIS Agenten und Qods Streitkräften in den Irak und andere Länder geschickt, um Verschwörungen gegen die PMOI Mitglieder in Ashraf durch Falschinformationen zu beginnen. Sie wohnten im Al-Mansour Hotel in Bagdad und standen unter der Kontrolle der iranischen Botschaft in Bagdad. Einige dieser Agenten blieben für mehr als drei Monate dort, um ihre Missionen zu beenden. Dazu gehörten: Massoud Khodabandeh, Mostafa Mohammadi,….. Diese Agenten wohnten im dritten Stock des Al-Mansour Hotel unter Aufsicht der Qods Streitkräfte und der Geheimdienstagenten der Mullahs, namentlich Tabatabai, Nowbakht und Assadi. All ihre Spesen und Hotelgebühren wurden von der iranischen Botschaft bezahlt. Sie nahmen dort an einem skurrilen Seminar mit dem Namen „Kampagne gegen Terrorismus“ teil, das von 20 Agenten des Regimes besucht wurde.“

Die MOIS Büros in verschiedenen Provinzen, darunter auch Teheran, West und Ostazerbaijan, Qazvin und Zanjan gingen mit Verwandten aus Ashraf, die ihnen vertrauten, in Kontakt und sagten ihnen, dass die Visas von der Botschaft in Teheran nach einer Beratung bekommen haben. Die notwendigen Arrangements und die Koordination der Reise sei mit der irakischen Botschaft und dem Büro des irakischen Premierministers abgesprochen und hätte bei der Visaerstellung mitgewirkt. 

Bei früheren Angelegenheiten unterrichtete das MOIS die Familienangehörigen in Teheran über die Reisen in den Irak und tat dort die notwendige Koordination. Dennoch wurden die entsprechenden Sitzungen und Koordinationen der letzten Gruppe von den örtlichen Niederlassungen des MOIS durchgeführt, um sich durch ihren Besuch im Irak selbst zu motivieren.

Alle Angelegenheiten im Rahmen dieser Reise, darunter auch der Transport im Irak aus Ashraf zurück, wurden mit anderen Fragen vom irakischen Komitee zur Unterdrückung von Ashraf in Koordination mit der iranischen Botschaft im Irak abgestimmt. Die heran geschafften Familienmitglieder wurden durch irakische Sicherheitskräfte zum Eingang des Camps eskortiert und riefen dabei mit leistungsstarken Lautsprechern Parolen gegen Ashraf, um Chaos am Eingang von Ashraf zu provozieren.

Das irakische Komitee, das für Ashraf zuständig ist, brachte Reporter, die mit den Medien des Iran und dem staatlichen Fernsehsender des Irak in Verbindung stehen, zum Eingang des Camps und lies sie die ruchlose und organisierte Show übertragen, um so Propaganda gegen die Bewohner von Ashraf und gegen die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) zu verbreiten.

Das Entsenden dieser Gruppen von Familienmitgliedern der Bewohner von Ashraf findet statt, während die irakische Regierung seit Beginn des Jahres 2009 Visa für Familienmitglieder innerhalb und außerhalb des Iran verweigert. Diese Maßnahme gibt es seit dem Übergang der Sicherheit an die irakischen Einheiten. Einigen wenigen, die es schafften, trotz der Hindernisse nach Ashraf zu kommen, wurde der Zugang zum Camp verweigert. Vor kurzem erst wurden Familienmitglieder, die nach Ashraf gehen wollten und dabei verhaftet wurden, unter die Anklage des „mohareb“ (Feind von Gott) gestellt, inhaftiert und vom iranischen Regime gefoltert.

 Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
 15. Februar 2010