Thursday, January 26, 2023
StartNachrichtenWiderstandFranzösischer Bürgermeister unterstützt Proteste gegen Ahmadinejad in New York

Französischer Bürgermeister unterstützt Proteste gegen Ahmadinejad in New York

Jean Pierre BequetNWRI – Der Bürgermeister der französischen Stadt Auvers-sur-Oise gehört zu den neusten Persönlichkeiten, die eine Erklärung zur Unterstützung der großen Protestveranstaltung von Exiliranern in New York City gegen den Besuch von Mahmoud Ahmadinejad abgegeben hat.
Der Präsident des iranischen Regimes will diese Woche auf der Versammlung der Präsidenten bei der UN Vollversammlung reden. Die Demonstration ist für Donnerstag angesetzt.

In seiner Nachricht rief Jean-Pierre Becquet auch die US Regierung auf, die Bewohner von Camp Ashraf zu schützen, wo mehr als 3400 iranische Dissidenten leben.

Die Stadt Auvers-sur-Oise ist der berühmte Wohnort des bekannten Künstlers Vincent von Goch.

Er beschrieb das iranische Regime als die „grausamste Diktatur der Welt“. Der Bürgermeister hob Folter, Hinrichtungen, Steinigungen und andere Menschenrechtsverletzungen durch die Mullahs hervor und sagte, dass das iranische Volk bestrebt ist, eine bessere Zukunft in Freiheit zu haben.

Er bezog sich besonders auf die Bewohner von Camp Ashraf, die Mitglieder der iranischen Hauptopposition der Volksmudschahedin Iran (PMOI). Er sagte:“ Ich denke besonders an meine Freunde in Ashraf, Tausende Freiheitskämpfer. Ihre Fähigkeit, ihre Organisation am Leben zu erhalten, ist wirklich beeindruckend. Aktuell haben sie viele Gefahren zu bewältigen.

Herr Becquet rief die US Regierung auf, die Bewohner nicht im Stich zu lassen und in den Händen von irakischen Milizen und Kräften, die Verbindungen mit dem feindlichen iranischen Regime haben, zu übergeben.

„Ich rufe die US Regierung auf, die Verantwortung zum Schutz der Bewohner, ihrer Leben, ihrer Sicherheit und ihrer Rechte wieder auf zu nehmen.“

Der französische Bürgermeister nannte ebenfalls die Versuche des iranischen Regimes, an Atomwaffen zu gelangen, als „wirkliche Bedrohung für eine sensible Region der Welt“.

„Daher müssen alle Demokraten und ihre Kräfte gemeinsam für einen demokratischen und freien Iran kämpfen. Dies ist ein Wunsch, den ich in einer kurzen Nachricht ausdrücken will und ich hoffe, dass Tausende Iraner und Freunde des Iran an der Demonstration in New York teilnehmen und damit dieses Ideal real werden lassen“, ergänzte er.