Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteFrüherer jordanischer Minister: das Regime im Iran schafft Chaos, Unsicherheit und Instabilität...

Früherer jordanischer Minister: das Regime im Iran schafft Chaos, Unsicherheit und Instabilität in den islamischen Ländern

NWRI – Der frühere jordanische Minister und Botschafter Bassam al-Amoush hat in einem Interview mit dem NWRI am 18. November 2016 über die Einmischung des Iran in der Region gesprochen und festgestellt: „Die Einmischung des Iran in der Region beschränkt sich nicht auf die Besetzung von Land, sondern sie überhitzt und befeuert die konfessionelle Spaltung und ebenso den religiösen Krieg, um die Muslime zu teilen“.

Er meinte weiter: „Das iranische Volk ist zivilisiert und muslimisch. Es möchte auch seine Regierenden haben, damit für sie gesorgt wird, aber das Kleriker-Regime nimmt sein Geld, um es für Kriege auszugeben, die für das Volk keinerlei Nutzen haben. Das Regime der Kleriker ist mit dem syrischen Regime verbündet, um Syrer umzubringen und um das irakische Volk auseinanderzubringen. Das hat für uns nicht einmal wirtschaftlichen Nutzen, da die Wirtschaft des Iran mit Millionen Dollar an Kosten involviert ist, die verschwendet worden sind“.
Dr. Bassam al-Amoush verurteilte diese spalterische Politik des iranischen Regimes, die zu einem Zusammenbruch der islamischen Länder geführt hat. „Ich bin nicht einverstanden mit der spalterischen Politik, der Khamenei als Oberster Führer des Iran folgt“.
Am Donnerstag, dem 17. November 2016, wurde  am Ende der ordentlichen Sitzung der Außenminister der Fall des Raketenangriffs der Houthi-Milizen auf  Mekka von der Organisation für islamische Kooperation an die VN überwiesen.
Am Freitag, dem 18. November 2016, hat CNN Arabische Nachrichten die Nachricht gebracht: „Der saudische Außenminister Nizar Madani erklärte, dass Saudi Arabien die Beschädigung der Schreine der beiden heiligen Imame nicht tolerieren werde und dass jeder, der keine Ehrfurcht vor dem geheiligten Land hat, auch andere Territorien nicht respektieren werde“.
Er forderte alle islamischen Länder auf, in dieser Sache klar Position zu beziehen, damit solche kriminellen Angriffe sich in Zukunft nicht wiederholen.
Der Außenminister ergänzte: „Jedes Land, das die Houthi-Milizen und Ali Abdullah Saleh unterstützt, und jede Nation, die die Houthis mit Geld, Waffen und Raketen versorgt, ist rechtlich dafür haftbar und sie ist ihr beständiger Partner beim Angriff und im Gewähren lassen. Sie sind auch Unterstützer von Terrorismus und Schaffer von Chaos, Unsicherheit und Instabilität in den islamischen Ländern“.