Wednesday, February 8, 2023
StartNachrichtenAktuellesGeld für Damaskus in Koffern durch Revolutionsgardisten überbracht

Geld für Damaskus in Koffern durch Revolutionsgardisten überbracht

Khamenei: Syrien ist wichtiger als der Irak oder der Libanon und steht an oberster Stelle. Wir müssen sie mit allen Mitteln unterstützen und dafür auch unser Leben riskieren.
Laut Berichten aus den Revolutionsgarden (IRGC) nimmt das Mullahregime hohe Kosten auf sich, um dort weiter die Ermordung und Unterdrückung des Volkes zu finanzieren.

Dazu zählt auch, Bargeld von Revolutionsgardisten in Koffern nach Syrien zu bringen. Die Koffer werden in Teheran aufgegeben und zum Flughafen in Damaskus geliefert. Dort nimmt sie Brigadegeneral Razi Mousavi dann auf und bringt sie in die iranische Botschaft in Damaskus.

Ein weiterer Weg, um Geld nach Syrien zu schaffen, besteht in dem Export von Geld an terroristischen Organisationen, wie das sogenannte „Khomeni Hilfskomitee“, welches Niederlassungen in Syrien und dem Libanon hat. Dieses Komitee hatte in der Vergangenheit viel Geld an die Terroristen der Hisbollah und andere Söldner übergeben, die in Syrien und Libanon angeheuert wurden, um das Assad Regime zu verteidigen.

Ca. 1000 Söldner und Hisbollah Terroristen befinden sich im Zeinabiyeh Bezirk und bewachen das Gebiet. Das iranische Regime reagiert, bevor diese Region in die Hände der syrischen Befreiungsarmee fällt, und läßt das Gebiet evakuieren.

Von den 1000 Menschen stehen 650 auf der direkten Lohnliste des Regimes. Sie sind Studenten, die sich in der sogenannten „Al-Mustafa-Gemeinschaft“ in Zeinabiyeh befinden und die ebenfalls das Gebiet bewachen. Das Regime ließ erst kürzlich einen Mullah mit dem Namen „Biniaz“ dorthin bringen. Er leitet das Seminar und hat enge Verbindungen mit den Revolutionsgarden und der Hisbollah.

Khamenei sagte kürzlich in einem internen Treffen zum Schutz von Syrien und Bashar Assad, dass jemand sein Leben riskieren muß. „Sie stehen an vorderster Front und die Fortsetzung des Widerstandes ist elementar für den Machterhalt von Assad. Wir sollten sie daher ernsthafter unterstützen. In der aktuellen Situation im Iran ist Syrien wichtiger als der Irak, Libanon, Indien, Afghanistan oder Pakistan.“

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

19. November 2012