Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteGeplante Show der Botschaft der Mullahs in Bagdad und des Ashraf -...

Geplante Show der Botschaft der Mullahs in Bagdad und des Ashraf – Komitees bereitet den Boden für ein weiteres Massaker vor

Militärische Besetzung von Camp Ashraf  – Nr. 156
 
Während die Welt ihre Abscheu gegen die brutale Unterdrückung der Bewohner von Ashraf ausdrückt und das illegale Ultimatum zur Räumung des Camps verurteilt, will die Botschaft des iranischen Regimes in Bagdad in Zusammenarbeit mit dem unterdrückenden Komitee des irakischen Premierministers am 1. November eine widerliche Show gegen die Bewohner von Ashraf starten.

Im Rahmen diesen Komplottes soll eine Reihe von angeheuerten irakischen Agenten unter Leitung von Sadeq Muhammad Kazam einen Sitzstreik von dem Haupteingang von Ashraf beginnen. Sie geben sich als Iraker aus, die unter der PMOI gelitten haben. Der Sinn dieser Maßnahme ist die Rechtfertigung der Schließung von Ashraf Ende 2011 und das Aufzeigen einer angeblichen Unterstützung für diese Maßnahme durch das irakische Volk. Zudem bereitet sie den Boden für ein neues Blutbad vor. Die schnelle Eingreiftruppe von  Stadt Bakuba wurde nach Ashraf verlegt, um den sogenannten Sitzstreik zu schützen.

Die Botschaft des iranischen Regimes in Bagdad hat jedem Teilnehmer 10.000 irakische Dinar und andere Geschenke als täglichen Lohn angeboten. Dazu kommen Frühstück, Mittagessen und Abendessen und Einrichtungen, wo sie sich aufhalten können. Zudem wurde jedem Teilnehmer eine kostenlose Reise in die für Schiiten heilige Stadt Maschhad im Nordosten des Iran und freie medizinische Behandlung im Iran versprochen. 

Uns liegen glaubhafte Berichte aus dem Regime der Mullahs vor, die zeigen, dass diese Aktion von einer Abteilung des Ministerium für Geheimdienste (MOIS / VEVAK) mit dem Namen „Habilian“ Vereinigung geplant wurde, welche von dem bekannten Henker des Regimes, Mohammad Javad Hashemi Nejad, geleitet wird, der zwei Agenten des MOIS, Nafe Issa und Ali al-Zoheiri, in dieser Angelegenheit persönlich beriet.

Die Gestapo der Mullahs hat zudem die Agenten angewiesen, Fotos verschiedener Opfer von Terrorangriffen im Irak an das Tor von Ashraf zu bringen und dort zu behaupten, sie seien Opfer von Anschlägen der PMOI. Zudem sollen einige ältere Männer und Frauen als Familienangehörige der Opfer zu dem Sitzstreik gebracht werden, um die Show natürlicher zu machen.

Auf Anweisung der Botschaft des iranischen Regimes hat Nafe Issa am 30. Oktober zwei weitere irakische Agenten mit dem Namen Fallah al-Omawi (bekannt als Abu-Hajar) und Fazel Muhmmad (bekannt als Abu- Abbass) nach Ashraf bringen lassen, um den Sitzstreik zu organisieren und vorzubereiten und andere Agenten zu versammeln, die an der Show teilnehmen. Nafe Issa, den das iranische Regime zeitweise als „aktiven Doktor für Menschenrechte“ vorstellt, sowie  Ali al-Zoheri, führten bereits gemeinsam am 25. Oktober eine lächerliche Show in Khalis durch, welche keinerlei Aufmerksamkeit von den Anwohnern bekam. Al-Zoheri erhielt für diese Show der Botschaft der Mullahs 12.000 $.

Nafe Issa wurde 2006 von den terroristischen Qods Einheiten angeheuert und reist öfter in den Iran, um dort neue Anweisungen zu erhalten. Er reiste einen Tag nach dem brutalen Angriff auf Ashraf am 7. Januar 2011, bei dem 176 Menschen verwundet wurden, darunter 91 Frauen, in den Iran. Er sagte dort vor den Kameras der staatlichen TV Sender der Mullahs: „Ohne Zweifel werden die irakischen Menschen das Camp Ashraf angreifen und dieses Camp zerstören und deren Bewohner, die darin leben….“

Der iranische Widerstand warnt vor den Vorbereitungen eines weiteren Blutbades in Ashraf und ruft den US Präsidenten, die Außenministerin der USA, den UN Generalsekretär, den UN Hochkommisar für Flüchtlinge, die UN Hochkommisarin für Menschenrechte, die Hohe Vertreterin der EU Cathrine Ashton und den Botschafter Jean De Ruyt zu dringenden Maßnahmen auf, damit UN Truppen die Bewohner von Ashraf schützen und so ein weiteres Massaker wie am 8. April verhindern, welches jetzt bereits möglich ist.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
31. Oktober 2011