Saturday, December 3, 2022
StartNachrichtenWiderstandGeschenk an die Mullahs

Geschenk an die Mullahs

The Washington Times – Es wäre ein „Geschenk an die Mullahs“, die das iranische Volk unterdrücken, wenn Außenministerin Hillary Rodham Clinton den iranischen Widerstand nicht von der Terrorliste der USA streichen würde; das sagte ein Gastmitglied des Europa-Parlaments am Dienstag.

„Ich habe das geheime Material gesehen, das gegen den Widerstand vorliegt, und es absolut lächerlich,“ sagte Struan Stevenson, Mitvorsitzender des Komitees „Für einen freien Iran“ im Europa-Parlament.

 

Ein Bundesgericht hat dem State Department die Auflage erteilt, den Status der „Volksmojahedin des Iran“ und des entsprechenden Dachverbands, des „Nationalen Widerstandsrates des Iran“, zu überprüfen.

„Wenn sie sie auf der Liste beließe, wäre es ein Geschenk an die Mullahs,“ sagte Herr Stevenson, ein Mitglied der Konservativen Partei aus Schottland, der sich mit einem Sozialisten aus Portugal den Vorsitz des Iran-Komitees teilt.

Herr Stevenson war am Montag und Dienstag in Washington zu einer Reihe von Besprechungen mit Vertretern des State Department und Kongreßmitgliedern, um für die Streichung des iranischen Widerstands von der Terrorliste Unterstützung zu gewinnen.

Der frühere Präsident Bill Clinton setzte den Widerstand auf die Liste. Er kam damit einer von der iranischen Regierung im Jahre 1997 geäußerten Hauptforderung entgegen, als es ihm darum ging, Beziehungen zu der islamisch-fundamentalistischen Theokratie aufzubauen. Der Widerstand hatte, bevor er auf die Terrorliste gesetzt wurde, in Washington jahrelang frei operiert.

Herr Stevenson hat bei den Anstrengungen des Europa-Parlaments zur Unterstützung des Widerstands eine führende Rolle gespielt. Im Jahre 2009 ordnete der Europäische Gerichtshof die Streichung des Widerstands von der Terrorliste der EU an.

Im vorigen Jahr beteiligte sich Herr Stevenson an der Vorbereitung einer parlamentarischen Resolution, in der die Vereinigten Staaten aufgefordert werden, es der EU gleich zu tun.
Der iranische Widerstand ist nach seinen Worten „die wirksamste Oppositionsgruppe“ im Iran. Der Widerstand hat das iranische Nuklear-Programm enthüllt; einige seiner Mitglieder im Iran haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, um von Vorgängen innerhalb des Regimes zu berichten.

„Warum sollten wir ihnen die Hände binden?“ fragte Herr Stevenson.

Der im Ausland lebende zivile Widerstand hat jetzt sein Zentrum in Paris. Der militärische Flügel der Gruppe wurde im Jahre 2003 vom Militär der USA entwaffnet und hält sich weiterhin an seiner Basis, dem Lager Ashraf, im Irak auf.

Der Besuch von Herrn Stevenson schloß sich an eine große Konferenz an, die die Sympathisanten des Widerstands im vorigen Monat veranstaltet hatten. Die Konferenz wurde von beiden Parteien beschickt; anwesend waren der frühere Generalstaatsanwalt Michael B. Mukasey, der frühere Senator Robert Torricelli, Demokrat aus New Jersey, der frühere Botschafter bei der UNO Bill Richardson, ehemaliger demokratischer Gouverneur von New Mexico, sowie der frühere Botschafter Dell Daily, von 2007 – 2009 Koordinator des State Department für die Bekämpfung des Terrorismus.

Herr Mukasey applaudierte Frau Clinton und Präsident Obama, die das iranische Regime der Heuchelei beschuldigten, nachdem es die Aufstände in der arabischen Welt begrüßt hatte, während es die eigene Opposition brutal unterdrückt.

„Wir müssen unsere eigene Heuchelei überwinden, wie sie unserem Verhältnis zur iranischen Opposition eignet,“ sagte er.

„Das State Department beläßt den Widerstand auf der Liste der Terror-Organisationen. Auf diese Weise wird die größte und bestorganisierte Widerstandsgruppe des Iran, die von den herrschenden Mullahs gefürchtet wird, von der politischen Debatte ausgeschlossen.“

Herr Mukasey diente unter Präsident George W. Bush, der sich ebenfalls geweigert hatte, den Widerstand von der Terrorliste zu streichen.

Herr Torricelli sagte: „Wir alle kennen die Wahrheit. Der Widerstand wurde auf die Terrorliste gesetzt, um das Regime zu beschwichtigen.“

Von James Morrison
(Erschienen am 1. März 2011)