Thursday, February 2, 2023
StartNachrichtenWiderstandWeltorganisation der Frauen für den Frieden verteidigt Rechte der Bewohner von Ashraf

Weltorganisation der Frauen für den Frieden verteidigt Rechte der Bewohner von Ashraf

NWRI – Eine der bekanntesten Frauenorganisationen der Welt hat einen Brief an den UN Generalsekretär geschrieben, indem sie zu einem Ende der Mißhandlungen der irakischen Regierung gegen die Bewohner von Ashraf aufruft.

Camp Ashraf ist Heimat von 3400 Mitgliedern der Volksmojahedin (PMOI/MEK), der iranischen Hauptopposition.

Die internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit (WILPF) schrieb in dem Brief an Ban Ki-moon: „In Kontrast zu den wiederholten Resolutionen und Aufrufen der internationalen Gemeinschaft und der Versicherungen, die gegenüber den Rechten der Bewohner gegeben wurden, fährt die irakische Regierung fort, den rechtlichen Status der Bewohner nicht anzuerkennen.“

„Der irakische Regierungschef Nuri al Maliki fährt weiter mit seiner Vorgehensweise fort und gibt den irakischen Sicherheitsorganen freie Hand, welche alle Möglichkeiten einsetzen, um die schutzlosen Bewohner von Ashraf auf Anweisung eines Komitees im Büro des Regierungschefs zu unterdrücken.

„Wir rufen sie, den UN Generalsekretär, auf, alle Möglichkeiten zu nutzen, die ihnen zur Verfügung stehen, damit die Bewohner von Ashraf, die unter der vierten Genfer Konvention geschützt sind, von der irakischen Regierung respektiert werden. Die Rechte der Bewohner von Ashraf zu schützen ist ein Kriterium der Rechtsstaatlichkeit, welche von allen Irakern gefordert wird.“

Der WILPF wurde 1915 gegründet und ist damit die älteste Frauenorganisation für den Frieden in der Welt.

Die Organisation hat Vertretungen in 37 Ländern und ihren Hauptsitz in Genf, in der Schweiz.

Sie hat seit 1948 beratenden Status im Wirtschaftsrat und im Rat für soziale Angelegenheiten der UN und hat besondere beratende Funktion in der UNESCO. Sie hat auch ein UN Büro in New York.

Jane Adams und Emily Greene Balch, zwei Vorsitzende des WILPF, haben für ihren Bemühungen um den Frieden den Friedensnobelpreis erhalten.