Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenAktuellesGewalt im Irak im November gestiegen

Gewalt im Irak im November gestiegen

BAGDAD: Die Zahl der an Anschlägen getöteten Menschen im Irak stieg im Vergleich zum Oktober, viele starben in den letzten Tagen des Monats, wie Dokumente der Regierung zeigen, die AFP vorliegen. Laut der Zahlen des Gesundheits-, Innen- und Verteidigungsministeriums wurden im November 166 Menschen bei Anschlägen getötet. Dazu zählten 101 Zivilisten, 35 Polizisten und 30 Soldaten. 129 Zivilisten, 68 Polizisten und 55 Soldaten wurden verwundet.

Quellen aus Sicherheitskreisen und Medien sprechen hingegen davon, dass 160 Menschen getötet und 664 verwundet wurden.

Zahlen der Regierung aus dem Oktober zeigen, dass 144 Menschen in diesem Monat getötet wurden, AFP hatte Informationen über 136 getötete Menschen im Oktober.

Laut den Zahlen, die uns vorliegen, wurden 82 Menschen, die in diesem Monat starben, bei Anschlägen im Zeitraum vom 26-30.November ermordet.

Ali al-Haidari, an Iraqi security expert, pointed to the relaxation of tight measures put in place for major Ashura Shiite religious commemorations that peaked on November 25 as a possible explanation for some of the violence at the end of the month.

Ali al-Haidari, ein irakischer Sicherheitsexperte, wies darauf hin, dass diese Häufung möglicherweise an den religiösen Feierlichkeiten der Schiiten zum Ashura Fest liegt, das am 25. November endete.

„Ein weiterer Grund kann auch sein, dass die Aufmerksamkeit der Sicherheitskräfte im Rahmen des Festes nachläßt“, sagte Haidari.

„Die Sicherheitskräfte sind normalerweise nach dem Ende des Festes müde und unaufmerksamer, davon profitiert der Feind.“, ergänzte er.

Ende des Monats gab es einige heftige Anschläge zu den Ashura Festen, Duzende Menschen starben. Im letzten Jahr gab es wesentlich weniger Gewaltakte zu den Festen.

Dennoch gab es auch dort zwei Anschläge gegen schiitische Pilger, bei denen drei Menschen getötet und 35 verwundet wurden.

Irakische Sicherheitskräfte und die schiitische Mehrheit im Land machen für diese Anschläge vor allem sunnitische Gruppen verantwortlich.

Die Gewalt im Irak stieg besonders in den Jahren 2006 und 2007 stark an, als es brutale Kämpfe zwischen den beiden Volksgruppen gab. Sie sind seitdem weniger geworden, doch Anschläge sind zu dem Fest weiterhin üblich.