Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteMullahregime versucht mit verzweifelten Maßnahmen die Krisen in den Griff zu bekommen

Mullahregime versucht mit verzweifelten Maßnahmen die Krisen in den Griff zu bekommen

FATA-Kommandeur abgesetzt

• Aufruf zur Gründung eines internationalen Komitees zur Untersuchung der Verantwortlichen dieses Verbrechens und der Rolle des Anführers des Regimes

Nach dem Tod von Sattar Behesthi und der daraus resultierenden steigenden Antipathie und der Abscheu gegen das iranische Regime im In- und Ausland, entließ am 1.Dezemder General Ahmadi Moghadan, der Kommandeur der staatlichen Sicherheitskräfte, Oberst Mohammad Hassan Shokrian, den Polizeichef der Abteilung Cybersicherheit im Großraum Teheran (auch bekannt als FATA).

Khamenei versucht durch die Entlassung eines Söldners in der 2.Riege des Regimes nun verzweifelt, sich selbst, den Chef der Justiz und andere Regimevertreter zu retten, die direkt für dieses Verbrechen und ähnliche Taten verantwortlich sind.

Das Mullahregime gab in einer lächerlichen Geste bekannt:“ Dieser Pasdaran wurde im Rahmen neuer Erkenntnisse und verschiedener Untersuchungen….aufgrund fehlender Kompetenz der Kontrolle der Situation und aufgrund falscher Handlungsweisen heute aus dem Dienst entlassen. Ahmadi Moghadam und andere SSF Kommandeure sind allesamt Teil an der Ermordungsmaschinerie von Tausenden Gefangenen und unschuldiger Menschen und Verbrecher gegen die Menschlichkeit. Um im Regime an solche Posten zu kommen, um Minister oder Parlamentsmitglied oder Sicherheitsvertreter zu werden, muß man sich in der Vergangenheit an Folter, Ermordung und Hinrichtungen beteiligt haben. Das iranische Regime hat nun eine dieser Personen nach den Protesten über Sattar Behesti gefeuert, aber zeitgleich die Chance genutzt, um ein neues Komitee im nationalen Sicherheitsrat und den auswärtigen Kommissionen zu gründen, welches von Alaedin Borujerdi geleitet wird, einem engen Vertrauten von Khamenei.

– Am 12. November gab dieses Komitee bekannt, dass Sattar Beheshti auf „natürliche Weise“ starb

– Am 13. November sagte Mohammad Denghan, ein Mitglied des Majlis (Parlament), der aus dem Kreis von Khamenei kommt:“ Wenn wir uns den Fall im Kharizak genau ansehen, hätte dieser schlimme Unfall nicht passieren können, wenn gewisse Staatsmänner besser aufgepaßt hätten.“ Der in der Mehr Nachrichtenagentur verbreitete Kommentar zielte auf Ahmadinejad ab, der den Henker Mortazavi benannt hatte und der als Drahtzieher hinter den Verbrechen im Todeslager von Kharizak vermutet wird sowie als ausführender Direktor in einem sozialen Sicherungsfond sitzt.

– Am 14.November schrieb der Herausgeber der Tageszeitung Khorshid (gehört Rahim Mashai):“ Heute sind die Gründe der Entscheidung von Ahmadinejad deutlich geworden…Ich bin mir sicher, wäre dieser Mann ins Evin Gefängnis berufen worden, dann würden dort heute Zeuge des Todes von iranischen Bürgern sein.“

– Am 15.November schrieb Mullah Larijani, der Vorsitzende der Justiz, in Reaktion auf den Artikel:“ Diejenigen in der Regierung, die nicht auf das Land und dessen nationale Sicherheit achten, schütten Wasser auf die Mühlen der Feinde. Diese Regierung ist verantwortlich für den Tod von Sattar Beheshti” (Fars Nachrichtenagentur).

– Am 18. November wurde Taghavifar vor Gericht geladen und beantwortete Fragen, die im Rahmen einer Anklage des Teheraner Staatsanwaltes gestellt wurden.

– Am 26.November gab Davatgari, ein Mitglied der Gruppe um Khamenei, bekannt:“ Die Verletzung der Pflichten der FATA Polizei im Fall von Sattar Beheshti ist offensichtlich.“ Er beschrieb die Zustände in Evin als „im Konsens mit den rechtlichen Standards“ und sagte, dass die SSF nur für eine kurze Zeit verantwortlich gemacht werden kann, wo er in Anwesenheit von deren Offizieren war….Die FATA Polizisten haben zu Beginn ohne gerichtliche Anweisung gehandelt…und am dritten und vierten Tag hat die FATA trotz einer gerichtlichen Anweisung ihn aus dem Evin Gefängnis nehmen lassen und ihn unter die Oberhoheit der FATA Polizei gestellt.“

– Am 30. November sagte Esmaeel Kosarri, ein Mitglied der nationalen Sicherheitskommission im Parlament:“ Die Tatsache, dass ein Mensch für eine Weile im Evin Gefängnis ist und dann in einem Gefangenenlager stirbt, heißt nicht, dass gleich das ganze Lager illegal ist.“ (ILNA Nachrichtenagentur).

Der iranische Widerstand ruft zu der Gründung eines internationalen Komitees auf, um die barbarischen Folterungen durch das Mullahregime und den Tod von Sattar Beheshti zu untersuchen und die wahren Verantwortlichen und Leiter dieses Verbrechens zur Rechenschaft zu ziehen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
1. Dezember 2012