Thursday, February 29, 2024
StartNachrichtenInternationalGlobale Sorgen über NPT-Verletzungen durch das iranische Regime – Teil 3

Globale Sorgen über NPT-Verletzungen durch das iranische Regime – Teil 3


Bei der Wiener Konferenz zur Überprüfung des Atomwaffensperrvertrags (NVV) am Freitag, dem 4. August, trafen sich Vertreter verschiedener Länder, darunter der Europäischen Union, Deutschlands, des Vereinigten Königreichs, Schwedens, Kanadas, Belgiens, Italiens, Japan, Irland, Niederlande, Neuseeland und Mexiko.

Sie alle betonten die Dringlichkeit, das klerikale Regime im Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu erlangen. Sie forderten gemeinsam die sofortige Einstellung des Atomprogramms des Regimes und seiner Verstöße gegen den Atomwaffensperrvertrag.
Der Vertreter der Europäischen Union, der im Namen der Mitgliedstaaten und von Ländern

wie Nordmazedonien, Montenegro, Albanien, der Ukraine, Moldawien, Bosnien und Herzegowina, Island und San Marino auf dem Treffen sprach, betonte die Entschlossenheit der Union, dass Teheran niemals Atomwaffen produzieren oder erwerben sollte.

Er erinnerte das Regime im Iran an seine Verpflichtungen im Rahmen des Atomwaffensperrvertrags und brachte gleichzeitig die tiefe Besorgnis der EU über die alarmierenden Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) über das iranische Atomprogramm zum Ausdruck, das erheblich von den Verpflichtungen im Rahmen des Atomabkommens von 2015 (Comprehensive Plan of Action (JCPOA) abweicht, insbesondere in Bezug auf den Ausbau der Urananreicherungskapazitäten und die Produktion von hochangereichertem Uran.

Der EU-Vertreter forderte das Regime auf, seinen nuklearen Kurs ohne weitere Verzögerung umzukehren, zu seinen politischen Verpflichtungen zur nuklearen Nichtverbreitung zurückzukehren und alle Überwachungs- und Überprüfungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem JCPOA, einschließlich des Zusatzprotokolls, zu erfüllen.

Nach Angaben des EU-Vertreters wird die EU weiterhin in diplomatische und politische Bemühungen investieren, um sicherzustellen, dass Iran keine Atomwaffen erwirbt, da dies eine wichtige Sicherheitspriorität ist.

Er erinnerte auch daran, dass die Resolution 2231 (2015) des UN-Sicherheitsrates den Iran dazu aufruft, alle Aktivitäten im Zusammenhang mit ballistischen Raketen, die für den Träger von Atomwaffen bestimmt sind, zu unterlassen, einschließlich Starts mit der Technologie ballistischer Raketen.

Robert Siegfried, der Vertreter der Bundesrepublik Deutschland, erklärte: „Eine genaue Überwachung und Überprüfung des sehr fortgeschrittenen Atomprogramms der Islamischen Republik Iran bleibt von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass der Iran niemals eine Atomwaffe entwickeln darf. Deutschland lobt die IAEA für ihre professionelle Arbeit in diesem Rahmen.

Besonders schwierige Bedingungen herrschen aufgrund der eingeschränkten Transparenz Irans. Der Iran reichert und akkumuliert weiterhin Uran bis zu 60 % an. Dies ist für einen Staat ohne Atomwaffen beispiellos. Wir erinnern uns, dass die IAEA Anfang dieses Jahres auch die Entdeckung von bis zu 83,7 % angereicherten Partikeln gemeldet hat, ein besonders schwerwiegender Vorfall.

Iran hat keine plausible zivile Rechtfertigung für die Produktion von hochangereichertem Uran. Deutschland fordert den Iran dringend auf, diesen gefährlichen Weg zu verlassen und seinen rechtlichen Verpflichtungen aus dem Atomwaffensperrvertrag und seinem umfassenden Sicherungsabkommen nachzukommen.

Wir fordern den Iran außerdem auf, uneingeschränkt mit der IAEA zusammenzuarbeiten und die gemeinsame IAEA/AEOI-Erklärung vom 4. März 2023 vollständig zu erfüllen. Der Iran sollte das Zusatzprotokoll erneut anwenden und ratifizieren. Es sollte auch den CTBT ohne weitere Verzögerung ratifizieren.“

„Irans langjährige mangelnde Zusammenarbeit mit der IAEA bei seinen rechtsverbindlichen Sicherungsverpflichtungen untergräbt das Sicherungssystem und die Autorität der IAEA. Das wachsende Atomprogramm Irans ist heute fortgeschrittener denn je und stellt eine klare Bedrohung für die regionale und globale Sicherheit dar“, sagte Aidan Liddle, Ständiger Vertreter des Vereinigten Königreichs bei der Abrüstungskonferenz. Er fügte hinzu: „Wir sind auch zutiefst besorgt darüber, dass Russland durch die Beschaffung von UAVs aus dem Iran gegen die Resolution 2231 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen verstoßen hat und versucht, über PMC Wagner Waffen aus der DVRK zu erhalten. Dies ist ein Verstoß gegen mehrere UNSCRs.“

Beim #NPT2023, der vom 31. Juli bis 11. August in Wien stattfindet, sprachen Vertreter verschiedener Länder über drängende Bedenken hinsichtlich der nuklearen Aktivitäten des #iranischen Regimes und prangerten Verstöße gegen seine Verpflichtungen an.https://t.co/AqGotHPvuF
– NCRI-FAC (@iran_policy) 2. August 2023

Ann-Sofie Nilsson, die schwedische Vertreterin, sagte: „Die alarmierende Beschleunigung des iranischen Atomprogramms wirft Fragen zu den Absichten Irans auf, insbesondere berichtet die IAEA, dass die Agentur nicht mehr in der Lage ist, die Richtigkeit und Vollständigkeit der Sicherheitserklärungen Irans zu bestätigen.“ Wir fordern Iran auf, der Agentur alle erforderlichen Informationen zur Verfügung zu stellen, auch im Hinblick auf offene Sicherheitsfragen, die sich aus seinen Sicherheitsverpflichtungen ergeben.“

„Kanada ist zutiefst besorgt über die nukleare Eskalation durch den Iran, einschließlich des Einsatzes moderner Zentrifugen und der Urananreicherung auf 60 % U-235, für die es keine glaubwürdige friedliche Begründung gibt“, sagte der Vertreter Kanadas. „Die begrenzte Zusammenarbeit Irans mit der IAEA zur Lösung von Sicherheitsproblemen im Zusammenhang mit bisher nicht deklarierten Nuklearstandorten bleibt zutiefst besorgniserregend.

Wir fordern Iran auf, unverzüglich mit der Agentur zusammenzuarbeiten, um alle offenen Fragen zu klären. Dies ist von entscheidender Bedeutung, um den ausschließlich friedlichen Charakter der iranischen Nuklearaktivitäten zu gewährleisten und die Integrität der IAEA-Sicherheitsmaßnahmen und des umfassenderen NVV-Regimes aufrechtzuerhalten.“

Der belgische Vertreter erklärte: „Wir sind zutiefst besorgt über die zunehmende Abweichung Irans von seinen Verpflichtungen im Rahmen des Joint Comprehensive Plan of Action (JCPoA) und über die mangelhafte Umsetzung seines Sicherheitsabkommens. Diese Aktivitäten untergraben das Vertrauen, das man in den ausschließlich friedlichen Charakter seines Atomprogramms haben kann.

Wir fordern Iran auf, unverzüglich zur vollständigen Umsetzung des JCPoA und aller Transparenzmaßnahmen, einschließlich der Anwendung des Zusatzprotokolls, zurückzukehren. Wir halten eine bedingungslose, rechtzeitige und umfassende Zusammenarbeit mit der IAEO für wesentlich, um das Vertrauen wiederherzustellen. Wir fordern außerdem Iran, einen Annex-II Staat, auf, den Vertrag über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen endlich zu ratifizieren, nicht nur als vertrauensbildende Maßnahme, sondern auch als Beweis seines erklärten Engagements für die nukleare Abrüstung.“

„Die Ausweitung der nuklearen Aktivitäten Irans bleibt zutiefst besorgniserregend“, sagte Botschafter Leonardo Bencini, Leiter der italienischen Delegation. „Wir fordern den Iran auf: (i) sich von seinen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Urananreicherung und der Lagerung von Kernmaterial sowie der schnelleren Weiterentwicklung seiner technischen Fähigkeiten zurückzuziehen; (ii) seine politischen Verpflichtungen im Bereich der nuklearen Nichtverbreitung ohne weitere Verzögerung einzuhalten und vollständig umzusetzen; und (iii) alle JCPoA-bezogenen Überwachungs- und Verifizierungsmaßnahmen wieder aufzunehmen, um alle offenen Sicherheitsfragen ohne weitere Verzögerung wirksam zu klären und zu lösen.

In dieser Hinsicht schätzen wir alle diplomatischen Bemühungen, die darauf abzielen, eine Atomkrise zu verhindern und die Spannungen in der Region abzubauen, sehr und wir loben und unterstützen die entscheidenden Mandate und Bemühungen der IAEA im Iran weiterhin voll und ganz.“

Botschafter Hikihara Takeshi, der japanische Vertreter, erklärte: „Japan bringt seine große Besorgnis über die anhaltenden Maßnahmen des Iran zum Ausdruck, die im Widerspruch zu seinen Verpflichtungen stehen, einschließlich der beispiellosen Vorräte an hochangereichertem Uran.“ Japan ist außerdem zutiefst besorgt über die offenen Sicherheitsfragen im Zusammenhang mit nicht deklarierten Standorten im Iran. Japan fordert Iran erneut auf, uneingeschränkt und bedingungslos mit der IAEA zusammenzuarbeiten.“

Beim #NPT2023 forderten Dutzende Länder eine sofortige Einstellung des Atomprogramms des #iranischen Regimes und seiner Verletzung des Atomwaffensperrvertrags.https://t.co/0nVTGhWEAs
– NCRI-FAC (@iran_policy) 6. August 2023

Der Vertreter Irlands sagte außerdem: „Irland ist nach wie vor zutiefst besorgt über die nuklearen Aktivitäten des Iran, die gegen das JCPoA verstoßen. Dies birgt weiterhin sehr ernste Risiken mit nachteiligen Auswirkungen auf die Fähigkeit der IAEA, den ausschließlich friedlichen Charakter des iranischen Atomprogramms zu gewährleisten.

Die vollständige Umsetzung des Abkommens durch alle ist für die Förderung von Frieden und Stabilität in der Region von entscheidender Bedeutung. Irland ist außerdem zutiefst besorgt darüber, dass Sicherheitsfragen aufgrund der unzureichenden inhaltlichen Zusammenarbeit Irans trotz der Verpflichtungen und Vereinbarungen Irans mit der IAEA weiterhin offen sind. Wir wiederholen unseren Aufruf an Iran, dringend zu handeln, um seinen rechtlichen Verpflichtungen nachzukommen und alle offenen Sicherheitsfragen zu klären und zu lösen.“

Als Vertreter der Niederlande, Robert van den Bosch, Ständiger Vertreter bei der Abrüstungskonferenz und Sonderbotschafter für Abrüstungsfragen, sagte: „Die Niederlande bekräftigen ihre klare Entschlossenheit, dass Iran niemals eine Atomwaffe entwickeln oder erwerben darf und erinnern an die internationalen Verpflichtungen des Iran.

Wir fordern den Iran nachdrücklich auf, seinen alarmierenden nuklearen Kurs umzukehren, ohne weitere Verzögerung zu seinen politischen Verpflichtungen im Bereich der nuklearen Nichtverbreitung zurückzukehren und alle Überwachungs- und Verifizierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem JCPoA, einschließlich seines Zusatzprotokolls, wieder aufzunehmen. Die Niederlande erwarten, dass Iran nachhaltig und ununterbrochen mit der IAEO zusammenarbeitet.“

Der Vertreter Neuseelands sagte: „Neuseeland ist nach wie vor äußerst besorgt über die Risiken, die mit den aktuellen Nuklearaktivitäten des Iran verbunden sind und über die Einschränkung der Überwachungs- und Verifizierungsaktivitäten der IAEA dort. Wir bedauern die anhaltende Aushöhlung des JCPOA-Atomabkommens und hoffen, dass noch eine Einigung erzielt werden kann, um die volle Funktionalität des JCPOA wiederherzustellen. Aber unabhängig vom JCPOA ist es zwingend erforderlich, dass Iran sich mit den offenen Sicherheitsfragen der IAEA befasst, damit die IAEA den NVV-Vertragsparteien die erforderliche Gewissheit geben kann, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich friedlich ist.“

Der mexikanische Vertreter forderte alle Parteien in den laufenden Verhandlungen auf, keine Mühen zu scheuen, um sicherzustellen, dass das iranische Atomprogramm ausschließlich zivilen Zwecken dient und so zur Stabilität im Nahen Osten beiträgt. Wenn Iran Vertrauen aufbauen wolle, müsse es uneingeschränkt mit der IAEO kooperieren, schlussfolgerte er