Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteGute Beziehungen zwischen dem Iran und Italien sind eine Illusion

Gute Beziehungen zwischen dem Iran und Italien sind eine Illusion

NWRI – Rom, 2. Oktober 2016 – Elisabetta Zamparutti, Administratorin der Community der bekannten italienischen NRO ‚Hands off Cain’ (Organisation, die sich stark für generelle Abschaffung der Todesstrafe einsetzt) hat erklärt: „Die Beziehungen zwischen dem Iran und Italien werden mehr und mehr wirksam. Nach einem gemeinsamen Seminar über Verbrechen, wird es in den nächsten Tagen eines über Unfruchtbarkeit geben, bei dem die Gesundheitsminister beider Länder beteiligt sind.

Auch wurde angekündigt, dass bei der Espositione Universale di Roma im November eine ganze Woche der Stärkung der wirtschaftlichen und merkantilen Beziehungen zwischen den beiden Ländern gewidmet ist.
Es ist aber eine Illusion zu glauben, dass es gesunde Beziehungen zwischen dem Iran und Italien geben könne, während die Todesstrafe nach wie vor ununterbrochen angewandt wird (17 Gefangene wurden vor zwei Wochen im Gefängnis Vakil-abad an nur einem Tag hingerichtet), während Folter und Verfolgung von Aktivisten für Menschenrechte wie Narges Mohammadi und eine allgemeine rechtliche Diskriminierung von Frauen immer noch vor sich gehen.  Narges Mohammadi  ist eine Anwältin, die wegen ihrer Aktivitäten gegen die Todesstrafe  zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden ist.
Das iranische Regime hat sich unter Rohani nicht geändert. Schauen Sie nur auf den derzeitigen Justizminister Mostafa Pour-Mohammadi, der in den 80er Jahren Chef des sogenannten „Todeskomitees“ war und darüber entschieden hat, welche Gefangenen an den Galgen geschickt werden sollten.
Wir schlagen vor, dass in der Woche, die in der Espositione Universale di Roma dem Iran gewidmet ist, sich eine Bewegung ganz für den Regimewechsel einsetzt, wobei der Respekt für Menschenrechte im Zentrum steht“.