Tuesday, January 31, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteHinrichtung zweier politischen Gefangenen in Isfahan

Hinrichtung zweier politischen Gefangenen in Isfahan

Mohammad und Abdullah Fathi, zwei Brüder von 27 und 28 Jahren, beschuldigt des „Moharebeh“ (Krieg gegen Gott), sind in Isfahan erhängt worden

NWRI  – Am Dienstag, dem 17. Mai erhängte das brutale geistliche Regime zwei politische Gefangene, Mohammad und Abdullah Fathi, 27 bzw. 28 Jahre alt, im Isfahaner Gefängnis Dastgerd. Die Gefolgsleute der Justiz des Regimes klagten diese beiden politischen Gefangenen des „Moharebeh“ (Krieg gegen Gott) an. Ihnen wurde zur Last gelegt, eine Gruppe gebildet zu haben, die bewaffneten Raub gegen die Islamische Republik verübt hätte.

 

Der Vater und ein Onkel der Brüder, die erhängt wurden, waren in den achtziger Jahren politische Gefangene. Die Brüder wurden im März 2010 festgenommen und im Laufe des vergangenen Jahres schwerer Folter ausgesetzt. Ihr Vater sagte: „Meine Söhne erlitten das gleiche Schicksal wie die, die hingerichtet wurden, weil sie ihre Angehörigen in Camp Ashraf im Irak besucht hatten.“ Ihre Mutter hob hervor: „Die Anzeichen der Folter waren an ihren Körpern noch sichtbar. Bei ihrer Verhaftung wurden sie mit Vergewaltigung und körperlicher Qual bedroht. Meine Schwiegertochter hatte beim Militärstaatsanwalt in Isfahan Beschwerde eingelegt, aber anstatt sich um ihre Beschwerde zu kümmern, brachte man sie ins Verhörzimmer und bedrohte sie dort.“

Die Menschen und besonders die Jugend von Isfahan, die am Abend zuvor erfahren hatten, dass die Brüder hingerichtet werden könnten, versammelten sich im Morgengrauen vor dem Gefängnis; sie wollten verhindern, dass die jungen Männer erhängt würden. Um die Menge zu zerstreuen, logen Gefolgsleute des Regimes sie an und sagten, das Erhängen werde nicht stattfinden.

Durch die Hinrichtung der Brüder Fathi stieg die Zahl der in den letzten neun Tagen Hingerichteten auf mindestens 32.
Das sich auflösende Mullahregime versucht durch Steigerung der Unterdrückung und durch vermehrte Hinrichtungen ohne Erfolg, der öffentlichen Ablehnung entgegenzutreten und die Intensivierung der öffentlichen Unruhe sowie die Explosion des Zorns der Jugend, die das Regime als ganzes bekämpft, zu verhindern.

Der iranische Widerstand ruft die internationale Gemeinschaft auf, ihr Stillschweigen angesichts der Menschenrechtsverletzungen im Iran zu beenden und zur Antwort auf diese barbarische Brutalität umfassende Sanktionen über das Mullahregime zu verhängen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Irans
18. Mai 2011