Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenAtomprogrammIAEA vermutet Ausbau des iranischen Atomprogramms

IAEA vermutet Ausbau des iranischen Atomprogramms

 Sechs Monate nach der Entdeckung einer geheimen Atomanlage verdichten sich die Hinweise auf den Bau weiterer Einrichtungen. Dies liefe Forderungen der UN entgegen.

Die Zeit Online – Der Chef der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, hat offenbar in einem Gespräch mit einer iranischen, studentischen Nachrichtenagentur gesagt, Irans Präsident Mahmud Ahmadineschad habe den Bau zweier neuer Kraftwerke angeordnet. Das berichtet die New York Times. Die Anlagen würden “in den Bergen gebaut“, vermutlich, um sie vor Angriffen zu schützen, zitiert das Blatt Salehi. Der Bau solle womöglich bereits am iranischen Neujahr, das am 21. März begann, anlaufen. Die USA überprüften bereits verdächtige Satellitenaufnahmen, berichtet das Blatt unter Berufung auf offizielle Kreise. Jedoch gebe es bislang noch keine konkreten Hinweise darauf, dass es sich um Anlagen zur Anreicherung von Uran handele. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) hält der New York Times zufolge die Angaben Salehis jedoch für glaubhaft. Ein Indiz sei, dass Iran verstärkt Ausrüstung zur Anreicherung von Uran herstelle. Diese tauchte jedoch nicht in den Anlagen auf, die von IAEA-Inspektoren überprüft werden.

Geheimdienste seien jedoch in der Lage gewesen, einige der überall im Land verteilten kleinen Fabriken zu infiltrieren, in denen die Ausrüstung hergestellt wird. Somit seien Informationen über den technischen Stand des Atomprogramms vorhanden.

Die amerikanischen Geheimdienste bereiten derzeit eine Aktualisierung des 2007 veröffentlichten Berichts über den Iran vor. Die Möglichkeit, dass der Iran sein Atomprogramm mithilfe geheimer Anlagen weiter ausbaut, stellt nach Informationen der New York Times derzeit den Schwerpunkt der Aktualisierung dar.

Das streng geheime Dokument soll demnach vor allem Empfehlungen an Präsident Obama enthalten, wie man in in Zukunft mit dem Iran umgehen wolle. Dies gelte besonders für den Fall, dass härtere Sanktionen keinen Erfolg bringen. “Der neue Bericht distanziert sich vorsichtig von vielen der Schlussfolgerungen seines Vorgängers“, zitiert das Blatt eine informierte Quelle.

neuen Entwicklungen könnten Barack Obama dabei helfen, Unterstützung für härtere Sanktionen gegen Iran zu gewinnen. Insbesondere Russland und China stehen dem skeptisch gegenüber. Vor sechs Monaten wurde bereits eine bis dahin geheime Atomanlage im iranischen Fordo bei Ghom entdeckt.