Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIn Amerika lebende Iraner verurteilen den Besuch Rouhanis

In Amerika lebende Iraner verurteilen den Besuch Rouhanis

NCRI – New York, Vereinte Nationen – Tausende von Iranern, die von allen Teilen der USA nach New York gekommen waren, kritisierten am Dienstag während einer großen, kraftvollen Versammlung in New York scharf den bevorstehenden Besuch von Hassan Rouhani, dem Präsidenten des iranischen Regimes, bei den Vereinten Nationen.

 

Eine Demonstration, die von der „Organisation iranisch-amerikanischer Gemeinschaften in den Vereinigten Staaten“ vorbereitet worden war, forderte den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen auf, das schockierende Massaker, das im Jahre 1988 im Iran an politischen Gefangenen begangen worden war und als eines der größten Gemetzel an Menschen seit dem Zweiten Weltkrieg gilt, zu untersuchen. Die Demonstranten verlangten die Verfolgung der Politiker des Regimes, die an diesem Verbrechen gegen die Menschlichkeit direkt beteiligt waren.

Unlängst erklärte Rouhanis Justizminister Mostafa Pourmohammadi, er sei „stolz“ darauf, an diesen erbarmungslosen Tötungen teilgenommen zu haben.

In einer an die Demonstranten gerichteten Video-Botschaft sagte Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands: „Solange die Vereinigten Staaten den Führern eines Regimes, das von Washington selbst als einer der führenden staatlichen Förderer des Terrorismus bezeichnet wird, gestattet, ihren Fuß auf amerikanischen Boden zu setzen, und solange die Vereinten Nationen sie zu ihrer Vollversammlung willkommen heißen, anstatt die führenden Mullahs wegen ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor internationale Gerichte zu stellen, bedeutet es, daß sie, die Vereinigten Staaten, sich gegen das Verlangen des iranischen Volkes nach Freiheit und Demokratie richten.“

Sie fügte hinzu: Solange das iranische Regime „aus Syrien, dem Irak, dem Jemen und dem Libanon nicht vertrieben wird, ist eine Ende der die Region bedrückenden Krisen nicht in Sicht. Die Beschwichtigung dieses Regimes und die Parteinahme für es bedeuten eine Politik, die der ganzen Welt schadet.“

Die Versammlung wurde von inspirierenden musikalischen Darbietungen sowie einer Darstellung der 1988 begangenen Hinrichtungen begleitet. Auch eine bestürzende Ausstellung von Bildern der Opfer des Massakers gehörte dazu.

Die Bilanz von Rouhanis bisher dreijähriger Amtszeit ergibt eine bedrückende Fortsetzung der tyrannischen Politik des Regimes: erschreckende 2 500 Hinrichtungen, die Verhaftung von tausenden desillusionierten Iranern, die Hinrichtung politischer Gefangener und die brutale Unterdrückung der Frauen und der Jugend. Der Iran weist jetzt die größte Rate der Welt von Hinrichtungen pro Kopf der Bevölkerung auf.

Unter Verweis auf Rouhanis unselige Politik wandten sich die Teilnehmer der New Yorker Versammlung gegen das Schweigen der internationalen Gemeinschaft zu den Menschenrechtsverbrechen des herrschenden Regimes. Sie erklärten, die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen des Westens zu Teheran sollten davon abhängig gemacht werden, daß das theokratische Regime die Hinrichtungen aufgibt.

Zu den Rednern der Versammlung gehörten Joe Lieberman, ehemaliger Senator aus Connecticut, der britische Jurist und Präsident des UN-Gerichts für Kriegsverbrechen in Sierra Leone Sir Geoffrey Robertson, QC, der einen Bericht von dem Massaker des Jahres 1988 vorlegte, sowie Pastor Saeed Abedini, der sich wegen seines christlichen Glaubens bis vor kurzem in iranischer Haft befand.

Robertson sagte vor versammelter Menge: „Mitte August 1988 waren auf diese Weise tausende Häftlinge getötet worden – ohne Prozeß, ohne Berufungsrecht, ohne jede Gnade. Was 1988 geschah, war ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit; es war die schlimmste Massenhinrichtung politischer Gefangener seit dem Zweiten Weltkrieg! Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind besonders abscheulich. Dieser entsetzliche Akt wurde niemals bestraft; er wurde niemals untersucht. … Er kann nicht vergessen und nicht vergeben werden. Die Weltgemeinschaft, die von den Vereinten Nationen vertreten wird, hat die Pflicht, tätig zu werden.“ Rouhani und alle für das Massaker von 1988 Verantwortlichen müssen, so bekräftigte Robertson, vor Gericht gestellt werden.

Lieberman sagte: „Wir erklären vor den Vereinten Nationen: Laßt euch durch Rouhanis Lächeln nicht in die Irre führen! Die mit dem Iran abgeschlossene Nuklearvereinbarung hat das Gebaren des iranischen Regimes nicht verändert; es hat es nicht zivilisiert, nicht gemäßigt. Die einzige Möglichkeit, das Regime im Iran zu ändern, besteht darin, daß sich das Volk erhebt und dies Regime, das sein Volk unterdrückt und den Rest der Welt bedroht, vertreibt. Das Volk hat dazu den Mut und wird obsiegen. Anders als im Jahre 2009 werden die USA an der Seite des iranischen Volkes stehen, bis die Freiheit gewonnen sein wird.“

Pastor Abedini sagte während seiner Rede: „Gott ist bei den Opfern, Gott sieht alles und vergißt niemals diese Qualen, dies Herzeleid unseres Volkes und seine Tränen.

Immer noch sind heute tausende in den Gefängnissen – in Erwartung ihrer Hinrichtung. Als ich im Gefängnis war, wurden in zwei Monaten 30 000 politische Gefangene hingerichtet; diese Hinrichtungen halten bis heute an.“

Filabi, ein sportlicher Meister des Iran, sagte: „Die Vereinten Nationen müssen ihr Schweigen zu dem Massaker von 1988 brechen – einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit; alle für diesen Völkermord Verantwortlichen müssen vor Gericht gestellt werden.“