Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIn einem Gefängnis im Westen des Iran wurde ein behinderter Mann erhängt

In einem Gefängnis im Westen des Iran wurde ein behinderter Mann erhängt

NCRI – Am Samstag erhängte das fundamentalistische Regime des Iran in einem Gefängnis in Khoramabad (im Westen des Iran) einen behinderten Mann.

 

Der hingerichtete Häftling wurde als Mehdi Ranjkesh identifiziert. Er hatte fünf Jahre hinter Gittern verbracht. 

Er war wegen eines Drogendelikts angeklagt worden und sowohl körperlich als auch geistig behindert; im Gefängnis wurde ihm angemessene ärztliche Behandlung vorenthalten.

Die Menschenrechtslage hat sich im Iran rapide verschlechtert. Während der Amtszeit von Präsident Hassan Rouhani sind mehr als 2000 Personen hingerichtet worden. Es ist seit 25 Jahren die höchste Hinrichtungsrate; die Zahlen spiegeln die Zunahme in einem Lande, das schon zuvor das Land mit der höchsten Hinrichtungsrate der Welt war. 

Am 17. Dezember 2015 nahm die Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution an, in der die brutale, systemische Verletzung der Menschenrechte im Iran verurteilt wird, besonders die Massenhinrichtungen und die willkürlichen Hinrichtungen, die zunehmende Gewalttätigkeit gegen Frauen und ihre Diskriminierung sowie die Diskriminierung der ethnischen und religiösen Minoritäten.

Nach Annahme der 62. UN-Resolution, die die Menschenrechtsverletzungen im Iran verurteilt, forderte die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstands, Maryam Rajavi, den UN-Sicherheitsrat auf, die Führer des geistlichen Regimes verantwortlich zu machen und sie wegen ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verfolgen. Sie betonte, dies sei ein notwendiger Schritt zum Respekt vor dem Votum der internationalen Gemeinschaft, mit dem sie die krassen, systematischen Menschenrechtsverletzungen im Iran verurteilt habe.