Thursday, February 2, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIn einer Stadt im Norden des Iran wurden zwei Männer erhängt

In einer Stadt im Norden des Iran wurden zwei Männer erhängt

NCRI – In der im Norden gelegenen Stadt Rasht erhängte das fundamentalistische Regime des Iran am Samstag zwei Männer.

Sie wurden im Morgengrauen im Zentralgefängnis von Rasht erhängt.

Die vollständigen Namen wurden nicht angegeben. Sie wurden als der 45 Jahre alte H. M. und der 46 Jahre alte S. P. identifiziert.

Man hatte ihnen Drogenschmuggel vorgeworfen.

Am Mittwoch erhängte das Mullahregime öffentlich einen Mann in Ardestan (Zentraliran). Der staatliche Radiosender gab seinen Namen mit Saeed Zargari an. 

Allein am Mittwoch wurden neun Häftlinge vom iranischen Regime erhängt: in Karaj (nordwestlich von der Hauptstadt Teheran) und in Sanandaj (im Westen des Iran). Acht von diesen Häftlingen, darunter einer im Alter von 22 und einer im Alter von 24 Jahren, wurden im Gohardasht-Gefängnis in Karaj kollektiv erhängt. 

In einer Erklärung des Amtes des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für die Menschenrechte sagte Zeid Ra’ad Al Hussein am 5. August: „Der Iran hat Berichten zufolge in diesem Jahr bisher 600 Personen hingerichtet. Im vorigen Jahr wurden in diesem Land mindestens 753 Personen hingerichtet.“

Amnesty International erklärte am 7. September: „Die iranischen Behörden müssen ihre beispiellose Hinrichtungswelle beenden – bisher wurden in diesem Jahr mehr als 700 Personen hingerichtet.“