Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteInternationaler Aufruf zur Verurteilung des Internet-Terrorismus des Iranischen Regimes

Internationaler Aufruf zur Verurteilung des Internet-Terrorismus des Iranischen Regimes

ImageNWRI – In den vergangenen Wochen nach dem entscheidenden Urteil des Britischen Berufungsgerichts, die Organisation der Volksmodjahedin Irans (PMOI) von der Liste der verbotenen Organisationen zu streichen, hat das iranische Regime seine Attacken auf Websites, die dem iranischen Widerstand angehören, intensiviert. Durch die Ausgabe von Millionen von Dollars und einem Netzwerk von Agenten des Geheimdienstministeriums (MOIS/VEVAK) in mehreren Ländern sowie durch den Einsatz von professionellen Hackern hat das Iranische Regime folgende Websites angegriffen: mojahedonline der PMOI, ncr-iran.org des Komitees für außenpolitische Angelegenheiten des Nationalen Widerstandsrats Iran, hambastegimeli des Iranischen Widerstands und mehrere weitere, dem Widerstand zugehörige Nachrichten-Websites.

Die Schwere dieser Attacken hat die internationalen Internetserviceprovider schockiert. Die Website ncr-iran.org bietet Nachrichten und Informationen in fünf Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Italienisch und Arabisch.

Der Internet-Terrorismus der Mullahs wird vom VEVAK organisiert, das für Ausschuss und Zensur, Spionage und Terrorismus zuständig ist. Für seine jüngsten Anschläge hat das Regime Computer in den Ländern der US und Europa genutzt.

Um den Zugang der Iraner, besonders der Jugendlichen, zu den Nachrichten-Websites des Widerstands zu verhindern, nutzte das Regime viele Jahre lang fortschrittliche Filtersysteme. Außerdem versuchte das Regime Satellitenübertragungen zu blockieren und verletzte damit grob internationales Recht, einschließlich ITV und den Regulierungen zur Satellitenkommunikation. Die letzten 11 Jahre versuchte das Regime Satelliten Programme für Übertragungen des Iranischen Widerstands zu blockieren.

Die Intoleranz des iranischen Regimes gegenüber den Websites des Widerstands zeigt eindeutig die Effektivität mit der dieser den Iran mit ungefilterten Nachrichten versorgt; aber auch die Tatsache, dass die Mullahs den Iranischen Widerstand als ernste Bedrohung ihrer Existenz sehen. Das Regime hat astronomische Summen in die Verbreitung von Zensur und Unterdrückung jenseits der iranischen Grenzen gesteckt, um der Öffentlichkeit freie Nachrichten und Informationen vorzuenthalten, ebenso wie Enthüllungen des Widerstands von Verbrechen des Regimes innerhalb Irans und terroristischen Machenschaften in anderen Ländern.

Der iranische Widerstand fordert den UN-Generalsekretär, international verantwortliche Organe und Organisationen für Freiheit der Meinungsäußerung auf, den Internet-Terrorismus des Iran regierenden religiösen Faschismus zu verurteilen. Außerdem fordert der Widerstand eine konsequente und entschiedene Politik gegen das Regime in Hinblick auf seinen Missbrauch von internationalen Regeln und Vereinbarungen.

Büro des Nationalen Widerstandsrats Iran