Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAktuellesIrak: Interview mit einem Kommandeur der Stammestruppen

Irak: Interview mit einem Kommandeur der Stammestruppen

Auszüge aus dem Interview des Al-Arabiya-Fernsehens mit Hessam-Edin Al-Dolaimi, Mitglieder des Revolutionären Militärrates der Provinz Al-Anbar und stellvertretender Leiter des Ausführenden Amts des Politischen Rates

 

Frage: In bezug auf den Sicherheitsplan, von dem in den Nachrichten die Rede war, was weiß man von diesem Plan? Gibt er die Sorgen über eine mögliche Invasion von Daesh (ISIL) korrekt wieder?

Antwort: Die ISIL und andere Gruppen sind ebenso wie die gesamte Situation im Irak ein Resultat von Malikis Unvermögen. 

Die Vereinigten Staaten haben Individuen in den Irak gebracht, die nicht in der Lage sind, eine Schule zu leiten; wie sollen sie dann ein Land führen können? … Maliki und seine Bande haben Irak in diesen Zustand gebracht. Was seit 2003 geschah, daran ist das Volk unschuldig. Der Plan, den Maliki und seine Regierung sich ausgedacht haben, ist fruchtlos. Die ISIL und andere Gruppen – das ist diese Regierung. Der Terrorismus ist innerhalb der Regierung vorhanden. Diese Regierung ist terroristisch, und sie herrscht über das Volk. Doch dies ist die Revolution des Volkes, des unschuldigen Volkes. Dies ist die Unschuld des irakischen Volkes.

Dies ist die Revolution des Volkes, des unschuldigen Volkes, das seine Rechte einklagt.

Frage: Was meinen Sie – ist das, was jetzt geschieht – die Ausbreitung der ISIL und einiger Stammestruppen – eine Revolution gegen Maliki?

Hessam-Edin Al-Dolaimi: Gott weiß, es gibt keine ISIL und auch nicht irgendetwas damit Vergleichbares. Es gibt nur die Stämme – die revolutionären Stämme. Das Wort ISIL ist ebenso hohl wie das Wort Massenvernichtungswaffen – denn man sagte ja, es seien Massenvernichtungswaffen im Irak vorhanden. Ich frage Sie und möchte eine Antwort haben: Hat man im Irak irgendwelche Massenvernichtungswaffen gefunden?

Frage: Sie sagen, es handle sich um revolutionäre Stämme und das revolutionäre irakische Volk; könnte nicht diese Beziehung zu ISIL dem Ziel, das Sie erstreben, dienen?

Antwort: Es gibt keine ISIL oder Vergleichbares; das Volk hat sich erhoben – für die Revolution und die revolutionären Stämme. Vor einem Jahr hatten wir sit-ins, die nach Rechten für das Volk verlangten. Es ist ein ganzes Jahr her, dann wurde plötzlich das Volk mit Hubschrauber-Angriffen zurückgedrängt. Woher ist die ISIL gekommen?

Frage: Doch warum spricht man über sie? Meinen Sie, es seien keine Truppen von der ISIL hier, und sie kontrollierten kein Gebiet im Irak – in den Provinzen Diyala und Al-Anbar?

Antwort: In Diyala sind iranische Milizen von der Asaeb Ahl-e Haq; die Regierung verfügt über iranische Milizen. In Diyala sind iranische Milizen, doch in Al-Anbar und anderen Provinzen wird man keine Seele von solchen Gruppen wie ISIL finden.

Seit Beginn der Zusammenstöße sind sechs Monate vergangen – in keinem Fall hat man in den Medien von ISIL berichtet. ISIL – das ist diese Regierung, die Terroristen sind diese Regierung. Das Volk erleidet Mord, Bombenangriffe, Kindestötungen und Zerstörung seiner Häuser. ISIL und die Regierung – sie benutzen Hubschrauber und Bomben. Ich fordere die Welt auf, zu erwachen und sich auf ihr Gewissen zu besinnen. Ich sage der Welt, sie soll ihrer Rolle genügen. 

Frage: Wohin geht also die Entwicklung? Was steht uns nach Ihrer Meinung in den kommenden Tagen bevor?

Hessam-Edin Al-Dolaimi: Wir erwarten nach Gottes Willen die Befreiung Bagdads, die Befreiung der Hauptstadt, ihre Rückkehr zu dem, was sich gehört, und ihre angemessene Leitung.