Wednesday, February 8, 2023
StartNachrichtenWiderstandIrakische Sprecherin: Bewohner von Ashraf sind Flüchtlinge und Gäste

Irakische Sprecherin: Bewohner von Ashraf sind Flüchtlinge und Gäste

Al-DemalogiNWRI – Die Sprecherin der irakischen Koalition, die Gewinner der im März erfolgten Parlamentswahlen war, betonte erneut, dass die iranischen Dissidenten in Camp Ashraf (Irak) politische Flüchtlinge sind und das Teheran kein Recht habe, einzugreifen.

Am Samtag sprach Meysoun al-Damlouji, die Sprecherin der al-Irakiya Liste, mit der libanesischen Tageszeitung Annahar. Sie sagte, es darf nicht erlaubt werden, Druck auf Bagdad auszuüben, damit weitere Sanktionen gegen das Camp verhängt werden, vor allem wenn es um die Behandlung der Bewohner von Ashraf geht.

Annahar zu Folge wurde Frau Al-Damlouji bereits zuvor zitiert, als sie sagte, dass die Bewohner von Ashraf, Mitglieder der iranischen Hauptopposition der Volksmudschahedin Iran (PMOI/MEK), keine Gefahr für die Sicherheit des iranischen Regimes darstellen und Bagdad dazu aufrief, die Angelegenheit nach „arabischen und islamischen Werten und Moralvorstellungen“ zu behandeln.“

Auf die Frage „Warum ist das iranische Regime so erbost über die Situation?“ sagte sie:“ Das iranische Regime hat kein Recht, sich in diese Angelegenheit einzumischen. Als Ayad Allawi Premierminister war (2004), wurden alle Waffen aus Camp Ashraf abgegeben. Sie haben jetzt keine Waffen mehr. Sie sind Flüchtlinge und sollten als solche behandelt werden.“

Frau al-Damlouji ergänzte:“ Diejenigen, die aktuell im Irak an der Macht sind, waren selbst einmal Flüchtlinge. Wie würden sie sich fühlen, wenn sie als Oppositionsbewegung so behandelt worden wären? Solch ein Verhalten gegenüber Gästen ist weit ab von einem Respekt menschlicher Werte und Moralvorstellungen.“

Die Bewohner von Camp Ashraf stehen durch die irakische Regierung auf Geheiß des iranischen Regimes seit Januar 2009 unter einer ungerechtfertigten und menschenverachtenden Belagerung. Mehrfach wurden Grundbedürfnisse, Essen, Medizin und Treibstoff beschränkt. Anwälte, Menschenrechtsgruppen und Familienangehörige können ebenfalls das Camp nicht betreten.

Einige hochrangige irakische Politiker lehnten den Druck des iranischen Regimes ab und riefen zu einem Ende der grausamen Belagerung auf.