Sunday, July 21, 2024
StartNachrichtenAktuellesIrakischer Abgeordneter: Delistung der PMOI ist nicht genug – Iranische Machthaber müssen...

Irakischer Abgeordneter: Delistung der PMOI ist nicht genug – Iranische Machthaber müssen vor internationalen Gerichten angeklagt werden

Al Hadath Nachrichtenzentrum, Kairo – In einem Exklusivinterview mit dem Al Hadath Nachrichtenzentrum sagte Mathal Al Alousi, der Präsident der irakischen Umma Partei, dass die Delistung der Volksmojahedin Iran ein Beleg dafür ist, dass die US Politik gegenüber dem Iran, dem Irak und anderen nach Freiheit strebenden Nationen gescheitert ist.

Es wäre besser für Washington gewesen, sich nicht in diese Sachen einzumischen und den Iran eher an Verbrechen gegen die freiheitsliebenden Menschen im Iran zu hindern, ergänzte er.

„Ich spreche nicht nur von der Delistung der PMOI, sie hätten die Anklage von iranischen Vertretern vor internationalen Gerichten für ihre inhumanen Verbrechen im Irak, Syrien und Iran voran treiben sollen. Das Regime ist ein terroristisches Regime und ist für dessen Verbreitung auf dem Rücken der internationalen Gemeinschaft verantwortlich.“, fuhr er fort.

„Die irakische Regierung hat diese Fehlentscheidung bei jeder Entscheidung angeführt, sie ist das ausführende Organ des Willens der Kriminellen Ghassem Suleimani und weiterer iranischer Vertreter, die für ihre Verfolgung der PMOI Mitglieder im Iran und im Ausland bekannt sind“, so Al Alousi.

„Die UN Delegation und die internationale Gemeinschaft sind still gegenüber den Menschenrechtsverletzungen im Irak geblieben und sie sind auch gegenüber den täglichen Ermordungen von Irakern durch Regierungselemente und paramilitärische Gruppen still“, ergänzte er.

„Daher ist der Schutz der PMOI Mitglieder im Irak ein Muß für Präsident Obama, die USA und die internationalen Organisationen, weil das irakische Volk ein freies Volk sein will. Wir können nicht still sein, wenn Verbrechen gegen die PMOI durch terroristische Herrscher im Iran mit Unterstützung der irakischen Regierung und seiner Agenten verübt werden.“ Er forderte weiterhin, dass Camp Liberty unter die Aufsicht der UN und der internationalen Gemeinschaft kommt.