Thursday, December 8, 2022
StartNachrichtenWiderstandIrakisches Militär verbietet Ärzten den Besuch von Camp Ashraf

Irakisches Militär verbietet Ärzten den Besuch von Camp Ashraf

AchrafFachärzte wurden am Besuch von Camp Ashraf auf Befehl des irakischen Regierungsausschusses zur Bekämpfung von Ashraf gehindert

Auf Befehl des irakischen Regierungsausschusses zur Bekämpfung der Ashraf Bewohner verhinderten irakische Truppeneinheiten am Sonntag den Besuch einer Gruppe von Fachärzten im Camp. Sie wollten Patienten im Krankenhaus des Camps behandeln.

Bereits zum vierten Mal seit dem letzten Monat verbietet das irakische Militär Ärzten den Zugang zum Camp. Die Einheiten bedrohten die Ärzte mit Festnahme, als sie sich nicht von ihrem Vorhaben abbringen lassen wollten. Zuvor wurden sie bereits am 21. und am 28. Oktober sowie am 1. November gezwungen, sich wieder zurückzuziehen.

Die Ärzte dürfen das Camp nicht betreten, obwohl etwa 500 Bewohner bei dem brutalen Angriff am 27. und 28. Juli auf das Camp verletzt wurden und die Behandlung mit Fachärzten erforderlich ist.

Die irakischen Truppen ließen in der vergangenen Woche auch zwei Tankwagen nicht passieren, die Treibstoff ins Camp bringen wollten. Die Fahrer wurden verhaftet und ins Gefängnis nach Khalis gebracht. Ihre Tankfahrzeuge wurden konfisziert. Der Irakische Ausschuss zur Bekämpfung von Ashraf ordnete an, dass es keine Möglichkeit geben solle, Treibstoff ins Lager zu bringen. Der Ausschuss gehört zum Verantwortungsbereich des irakischen Premierministers.

Ali Larijani, der Präsident des Mullahparlaments sagte bei seinem jüngsten Besuch im Irak: „Nach internationalem Recht ist die Mehrheit der Ashraf Bewohner kriminell und muss an den Iran ausgeliefert werden. Und wir glauben, dass jedes Zögern dabei, dem Irak nicht dienlich ist. … Sie müssen aus dem Irak ausgewiesen werden, dazu muss etwas in die Wege geleitet werden und wir erwarten, dass die Terroristen in unserem benachbarten Freundesland keine Gnade finden werden.“ (staatliche Nachrichtenagentur Fars, 4. November 2009)

Der iranische Widerstand macht den Generalsekretär der Vereinten Nationen, den Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für den Irak, UNAMI, den Hohen Kommissar für Menschenrechte, den US Botschafter im Irak und den Kommandeur der US Truppen auf die grausame Belagerung der Ashraf Bewohner seit Anfang 2009 aufmerksam und fordert die Ergreifung sofortiger Maßnahmen, um diese menschenunwürdige Besetzung zu beenden.

Das Europäische Parlament fordert den Irak in seiner Entschließung vom 24. April 2009 auf, die Rechte der Ashraf Bewohner als geschützte Personen nach der Genfer Konvention zu respektieren, die Blockade von Ashraf aufzuheben und sie vor der Ausweisung oder einer erzwungenen Umsiedlung zu bewahren.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran
9. November 2009