Saturday, May 25, 2024
StartNachrichtenWiderstandIran: 10 Hinrichtungen in den Gefängnissen in Urmia, Qezelhessar und Mashhad

Iran: 10 Hinrichtungen in den Gefängnissen in Urmia, Qezelhessar und Mashhad


Ein Insasse starb im Gefängnis von Zahedan nach Weigerung einer Verlegung in ein Krankenhaus
Am Mittwoch, dem 17. April 2024, erhängten die Henker des iranischen Regimes Faramarz Tayyeb Bakhsheh, Sadegh Tajik und einen weiteren Gefangenen mit dem Namen Hossein im Qezelhessar-Gefängnis. Am Montag, dem 15. April, wurden im Vakilabad-Gefängnis in Mashhad die fünf Gefangenen Behrouz Namdar, Mostafa Abdi, Javad Beigi, Ghasem Nasrollahzadeh und Ali Ahmadi gehängt. Am Samstag, dem 13. April, wurden Abolfazl Salem und Afshin Bagh Shirin im Zentralgefängnis von Urmia hingerichtet.

Am Dienstag, dem 16. April, starb der belutschische Landsmann Ahmad Gorgij, der zum Tode verurteilt worden war, im Zahedan-Gefängnis, weil die Gefängniswärter sich weigerten, ihn medizinisch zu behandeln. Ahmad Gorgij, der seit fünf Jahren im Gefängnis saß, litt seit einem Jahr an einer schweren Herz- und Nierenerkrankung. Obwohl sich sein Gesundheitszustand seit dem 14. April verschlechterte, unternahmen die Gefängnisbeamten keine Maßnahmen, um ihn ins Krankenhaus zu bringen.

Der iranische Widerstand fordert die Vereinten Nationen, relevante Organisationen, die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten erneut auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Folter- und Hinrichtungsmaschinerie in der kriegstreibenden Mullah-Diktatur zu stoppen. Die Anführer dieses Regimes, insbesondere Ali Khamenei, Ebrahim Raisi und Gholamhossein Eje’i, müssen für vier Jahrzehnte voller Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord vor Gericht gestellt werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
18. April 2024