Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 24 Hinrichtungen in zehn Tagen

Iran: 24 Hinrichtungen in zehn Tagen

Staatsanwalt von Ghazvin: In den letzten 20 Monaten gab es so viele Hinrichtungen wie in den letzten 20 Jahren

Das inhumane klerikale Regime ließ am 31. Oktober im Evin Gefängnis acht Gefangene gleichzeitig hängen. 16 Gefangene wurden am 22. und 24. Oktober in Ghazvin und Gohardasht gehängt. 24 Menschen in den letzten zehn Tagen hingerichtet.

Sadegh Koohi (27), ein Insasse im Gohardasht Gefängnis, wurde am 24. Oktober nach acht Jahren Haft hingerichtet. Er kam an den Galgen, weil er gegen Folter und Bedrohungen gegen seine Familie und die Schläge von Ali Khadem, dem stellvertretenden Leiter der Wärter, protestierte. Folterknecht Ali Khadem exekutierte persönlich den Gefangenen.

Um Angst und Schrecken in einer explosiven Stimmung im Volk zu kreieren, ist die Zahl der Hinrichtungen im gesamten Iran sprunghaft angestiegen. „Die Zahl der Hinrichtungen in den letzten 20 Monaten war so hoch, wie in den gesamten letzten 20 Jahren“, sagte der Staatsanwalt in Ghazvin.

Der iranische Widerstand ruft daher alle internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, dringende Maßnahmen zu verabschieden, um den steigenden Trend der Hinrichtungen im Iran zu stoppen. Vor allem kollektive Hinrichtungen sind wieder verstärkt zu sehen. Der iranische Widerstand ruft auch zur Gründung einer Untersuchungskommision auf, welche sich in die Kerker der Mullahgefängnisse begibt und die dort die Umsetzung der brutalen und inhumanen Bestrafungen überprüft.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

2. November 2012