Sunday, February 5, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 27 Gefangene in den letzten zwei Wochen hingerichtet – darunter eine...

Iran: 27 Gefangene in den letzten zwei Wochen hingerichtet – darunter eine Frau und zwei Jugendliche

NWRI – Das klerikale Regime ließ in den letzten zwei Wochen 27 Gefangene in verschiedenen iranischen Städten hinrichten. Zu ihnen gehörten eine Frau und zwei Jugendliche, die erst 18 und 23 Jahre alt waren. Fünf Gefangene, darunter auch die beiden Jugendlichen, wurden öffentlich in Ghaemshahr, Ilam und Dehdasht gehängt.

Die Nachrichtenagentur Mehr, die zum iranischen Geheimdienstministerium gehört, berichtete am 14. September, dass ein 18 Jahre alter Gefangenen, der mit 17 verhaftet wurde, in der nordiranischen Stadt Ghaemshahr am 14. September gehängt wurde. Drei Wochen zuvor wurde ein anderer Gefangener, der mit 12 verhaftet wurde, nach sechs Jahren Haft im Dizel-abad Gefängnis in Kermanschah (Westiran) gehängt.

Drei weitere Gefangene wurden in einer Gruppenhinrichtung im Aligoodarz in der westiranischen Provinz Lorestan am 15. September gehängt. Am 12. September wurden drei weitere Insassen in der Stadt Dehdasht in der Provinz Kohgilooyeh öffentlich gehängt, zudem ging ein weiterer Gefangener im Darab Gefängnis an den Galgen. Am 11. September wurden zwei Gefangene in Kemanschah gehängt und sechs weitere, darunter eine Frau, in einer Massenhinrichtung in Orumijeh am 10. September ermordet. Drei Gefangene in Sharood fanden ebenfalls am gleichen Tag durch eine Hinrichtung den Tod.

Zwischen dem 3. und 8. September wurden drei Gefangene des Lakan Gefängnisses in Rasht und zwei Gefangene im Dastgerd Gefängnis in Isfahan hingerichtet. Einer der Gefangene war 23 Jahre alt und hatte bereits fünf Jahre in Haft verbracht. Auch er wurde öffentlich am Imam-Hossein Platz von Ilam gehängt. In der selben Zeit starb zudem der Gefangene Younes Asadi im Gefängnis Sanadaj durch den Strick und ein weiterer Gefangener in Gachsaran sowie ein anderer Gefangener im Karoon Gefängnis von Ahwaz City wurden hingerichtet.

Aus Angst vor ausbrechenden Unruhen und dem daraus resultierenden Sturz der Mullahs versucht das zerfallende Regime des Iran mit allen Mitteln, die Unterdrückung aufrecht zu erhalten und setzt dabei bewußt Massenhinrichtungswellen auf den Straßen und Gefängnissen in den Städten des Landes ein. Das Regime will zudem die Mitglieder der Volksmojahedin Iran im Land und in Camp Ashraf vernichten, weil sie das Volk – und vor allem deren Jugend – ermutigen, die Abscheu gegen das Regime und Khamenei zu erhöhen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

16. September 2013