Saturday, July 20, 2024
StartNachrichtenWiderstandIran: 37 Hinrichtungen in den letzten zehn Tagen

Iran: 37 Hinrichtungen in den letzten zehn Tagen


Aufruf zum Handeln, um Hinrichtungen im Iran zu stoppen
Aus Angst vor einem Volksaufstand führt Ali Khamenei weiterhin brutale Hinrichtungen von Gefangenen durch.

Heute, am Montag, den 29. April, haben die Henker des Regimes drei Gefangene im Gefängnis von Isfahan gehängt. Am Sonntag, den 28. April, wurden Rashed Baluch und Hojjat Shams Khani in Bandar Abbas und ein weiterer Baluch-Landsmann namens Mansour Naroui in Gonbad Kavous hingerichtet. Am Samstag, den 27. April, wurden drei Gefangene namens Sohrab Hokmabad, Amir Mahrami und Davoud Namiari im Zentralgefängnis von Täbris und Iraj Sanamiri im Gefängnis von Arak gehängt. Am Dienstag, den 23. April, wurden zwei Gefangene in Gorgan und Arak gehängt.

Am Mittwoch, den 24. April, haben Khameneis Schergen mindestens acht Gefangene hingerichtet, und am 21. April haben sie 16 Gefangene hingerichtet, von denen die Namen von 19 in der am 25. April veröffentlichten Erklärung des NWRI aufgeführt wurden.
Damit ist die Zahl der offiziellen Hinrichtungen in den letzten 10 Tagen auf mindestens 37 Gefangene angestiegen.
In einem weiteren kriminellen Akt eröffneten Agenten der repressiven Staatssicherheitskräfte am Samstag, den 27. April, in Bandar Abbas das Feuer auf das Auto von zwei jungen Männern namens Mohannad Khashnan und Younes Chah Ahmadi, wodurch das Auto Feuer fing und die beiden jungen Männer starben.
Der iranische Widerstand appelliert erneut an die Vereinten Nationen, die zuständigen Gremien, die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um die Folter- und Hinrichtungsmaschinerie der kriegstreiberischen Diktatur der Mullahs zu stoppen und das Leben Tausender Gefangener in den Todeszellen zu retten. Die Rädelsführer dieses Regimes, insbesondere Ali Khamenei, Ebrahim Raisi und Gholamhossein Ejehi, die in den letzten 45 Jahren stets zu den Spitzenbeamten und Tätern von Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord gehörten, müssen vor Gericht gestellt werden. Ihre Straffreiheit ist ein grünes Licht für die Fortsetzung des Massakers und der Verbrechen.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI)
29. April 2024