Saturday, July 20, 2024
StartNachrichtenWiderstandDer führende staatliche Sponsor des Terrorismus fürchtet den iranischen Widerstand

Der führende staatliche Sponsor des Terrorismus fürchtet den iranischen Widerstand


In den letzten Jahren, insbesondere seit dem Ausbruch radikaler Aufstände Ende 2017, gab es keine Woche oder gar keinen Tag, an dem das iranische Regime nicht Maßnahmen ergriffen oder eine Verschwörung gegen den Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) und die Mitglieder seiner wichtigsten teilnehmenden Organisation, die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK), geplant hat.
Diese Aktionen reichen von inländischen Propagandakampagnen, der Verbreitung unbegründeter Gerüchte und der Massenverhaftung Tausender ihrer Unterstützer im Land bis hin zu internationalen Taktiken wie Mordanschlägen, Verschwörungen und diplomatischer Dämonisierung.

Erst in der vergangenen Woche hat das Regime erneut sein unermüdliches Streben nach der Unterdrückung seiner erheblichen existenziellen Bedrohungen unter Beweis gestellt, obwohl es im eigenen Land mit schweren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Krisen, internationaler Isolation und großen Sicherheitsherausforderungen in der Region zu kämpfen hat. Dies wurde deutlich, nachdem Argentinien die Verhaftung des Innenministers des Regimes während seiner Besuche in Pakistan und Sri Lanka beantragt hatte, gefolgt von der abrupten Absage von Ahmad Vahidis Reise und seiner anschließenden Rückkehr in den Iran.

Als Reaktion darauf wiederholten bestimmte staatliche Medien die Behauptung, dass der AMIA-Fall – ein langjähriger Streitpunkt zwischen Teheran und Buenos Aires – erfunden sei und beriefen sich dabei auf angebliche Enthüllungen des iranischen Widerstands. Die Nachrichtenagentur Mehr zitierte am 28. April einen amerikanischen Forscher mit der Behauptung, dass „alle Anschuldigungen gegen den Iran und die Hisbollah in diesem Fall von der terroristischen Monafeqin-Gruppe angezettelt wurden“.
Monafeqin (arabisch für Heuchler), ein aus dem Koran abgeleiteter Beiname, wurde vom Regime zynisch ausgenutzt, um die PMOI in der iranischen Gesellschaft zu diffamieren.

Mehr schrieb: „Der vollständige Text des Haftbefehls von Alberto Nisman, dem Staatsanwalt im AMIA-Fall im Jahr 2006 gegen iranische Beamte, zeigt, dass die gesamte Anklage auf von der Organisation Mujahedin-e Khalq inszenierten Anschuldigungen basiert.“
Alberto Nisman war ein argentinischer Bundesanwalt, der am 18. Januar 2015 vom iranischen Regime in Absprache mit seinen korrupten Verbündeten in hohen Positionen der ehemaligen argentinischen Regierung ermordet wurde.

https://x.com/Maryam_Rajavi/status/560562301703839744

Unterdessen forderte ein hochrangiger Vertreter des iranischen Regimes Albanien auf, Mitglieder der PMOI an Teheran auszuliefern. Am 27. April zitierten staatliche Medien Mohammad Dehghan, den juristischen Stellvertreter des Präsidenten des iranischen Regimes, mit den Worten: „Dokumente über die Verbrechen und den Verrat der Organisation Mujahedin-e Khalq wurden vom Geheimdienstministerium gesammelt und übergeben. Die Justiz hat glücklicherweise dafür Gerichte gebildet und ist im Prozess der Strafverfolgung beteiligt.“
Dehghan bezieht sich auf einen inszenierten Prozess, der letztes Jahr eingeleitet wurde und sich gegen die PMOI sowie 104 Mitglieder und Funktionäre des NWRI richtet. Dieser Prozess folgt auf 40 Jahre, die von Massakern und Ermordungen von NWRI-Mitgliedern im In- und Ausland geprägt waren.

Dehghan sagte: „Wir gehen davon aus, dass ein Urteil verkündet wird, um die Durchsetzung über unsere Grenzen hinaus zu ermöglichen. Da die Mujahedin-e Khalq Organisation in den vergangenen Jahren im Land keine angemessenen Konsequenzen erlitten hat, ist ihre Kühnheit nur noch gewachsen und obwohl sie über 17.000 unserer Landsleute getötet hat, fühlen sie sich jetzt stark. In Wahrheit könnten sie jedoch als die größte Terrororganisation der Welt der letzten Jahre angesehen werden.“

Der Rechtsvertreter von Ebrahim Raisi behauptete auch, dass die Vereinigten Staaten die PMOI in den letzten Jahren unterstützt hätten, indem sie ihnen Ausrüstung, Einrichtungen und Gelder zur Verfügung gestellt hätten, um Verbrechen gegen Teheran zu begehen. Es scheint, dass dieser Rechtsvertreter nicht nur die Rechtsgrundsätze nicht kennt, sondern auch kein Verständnis für die Zeitgeschichte hat. In den letzten drei Jahrzehnten haben westliche Regierungen, von Teheran unter Druck gesetzt und erpresst, die PMOI auf die Terrorliste gesetzt, ihr Eigentum und Vermögen beschlagnahmt, ihre Truppen an der iranisch-irakischen Grenze entwaffnet und sie von ihren Militärstützpunkten entlang der iranischen Grenze vertrieben, um die Lage zu beruhigen und die Sicherheit des iranischen Regimes zu gewährleisten. Allerdings deuten die Worte und Taten des Regimes darauf hin, dass es sich noch lange nicht sicher fühlt.

https://x.com/iran_policy/status/1739390561801396249

Vor dem inszenierten Gericht in Teheran erklärte der ernannte Richter während einer Sitzung am vergangenen Dienstag, dem 23. April: „Ich erkläre dem Volk Albaniens und einiger europäischer Länder, dass gegen Einzelpersonen Anklage erhoben wurde. Ihnen wurde das Recht eingeräumt, einen Anwalt für ihre Verteidigung zu wählen und es wurde ein faires und unparteiisches Verfahren für sie abgehalten. Eine Maßnahme, bei der andere Länder anscheinend gezögert haben, sie für ihre Bevölkerung zu ergreifen [gemeint sind die PMOI-Mitglieder, die in anderen Ländern leben], da sie es versäumt haben, sie über ein faires und gerechtes Verfahren zu informieren.

Diese Regierungen sollten der Sicherheit ihres Volkes Priorität einräumen und wie jede andere angeklagte Gruppe Maßnahmen ergreifen, die ihren nationalen Interessen entsprechen, indem sie sie [die PMOI] an die Islamische Republik Iran ausliefern.“
Es ist eindeutig, dass diese öffentlichen Äußerungen nur die Spitze des Eisbergs sind und auf bedeutende Aktionen hinweisen, die sich hinter den Kulissen abspielen. Das Regime, das wiederholt die Rolle der PMOI bei ihrer landesweiten Illegitimität und ihre führende Rolle bei Volksaufständen betont hat, führt die Offenlegung ihrer nuklearen Ambitionen sowie ihrer Raketen- und regionalen Projekte durch den NWRI als einen weiteren Missstand an.

Daher wäre es aufschlussreicher, wenn die internationale Gemeinschaft versucht, die Grundursachen von Krisen im Nahen Osten anzugehen, anstatt sich auf selbsternannte „Iran-Experten“ in Washington, London, Paris oder Berlin zu verlassen, die eher darüber nachdenken, was gerade in Teheran passiert, gesagt oder gedruckt wird.