Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 43 Hinrichtungen seit Beginn des Jahres

Iran: 43 Hinrichtungen seit Beginn des Jahres

Religiöse Herrscher im Iran wollen mehr Blut vergießen, um den unvermeidlichen Sturz zu verhindern

NWRI – Der oberste Führer der Mullahs hat aufgrund steigender internen Machtkämpfe und aus Angst vor neuen Volksaufständen nach der Wahlshow und seinem unvermeidlichen Sturz die offene Unterdrückung verschärft.

 Im ganzen Land wurde weitere Menschen an den Galgen geführt und hingerichtet.
 
In einem brutalen Akt hängten am 15. Januar die Henker des Mullahregimes 12 Gefangene in Schiraz. Laut der Nachrichtenagentur der Revolutionsgarden (FARS) wurden fünf Gefangene in verschiedenen Gefängnissen in Schiraz und weitere sieben im Adel Abad Gefängnis in Schiraz hingerichtet.

In den letzten Tagen wurden zwei Gefangene im Teheraner Evin Gefängnis (1.Januar), ein Gefangener öffentlich in Gashsarab (7. Januar), ein Gefangener im Khorwin Gefängnis in Varamin und drei Gefangene in Kermanschah (7. Januar) öffentlich gehängt.

Damit stieg die Zahl der Hinrichtungen seit Beginn des Jahres auf 43 Menschen an. Das Mullahregime hat bisher nicht veröffentlicht, um welche Gefangene es sich handelt, doch es waren meist junge Menschen. Viele politische Gefangene werden zudem oft als reguläre Kriminelle hingerichtet.

Vertreter des Regimes aus allen Positionen, darunter auch Mullah Larijani, der Vorsitzende der Justiz der Mullahs, bedrohen schon längere Zeit die Menschen und sagen, man werde mit „eiserner Hand“ vorgehen.
 
Der iranische Widerstand fordert ein Ende dieses kriminellen Weges und die Verabschiedung bindender Aktionen durch den UN Sicherheitsrat sowie der Verabschiedung von wirkungsvollen Sanktionen gegen das Regime und die Verfolgung seiner Anführer wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
15. Januar 2012