Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 75 Menschen in den letzten 22 Tagen hingerichtet

Iran: 75 Menschen in den letzten 22 Tagen hingerichtet

Weitere Hinrichtungswellen nach den Scheinwahlen im ganzen Land

Mit der Hinrichtung von drei Gefangenen am 8. Juli in Gefängnis von Kermanschah, sechs Gefangenen zwischen dem 6. und 8. Juli in Ardebil und der Hinrichtung von fünf Gefangenen in Qazvin, ist die Zahl der Hinrichtungen nach den Scheinwahlen im Iran im Zeitraum vom 26. Juni bis 8. Juli auf 75 Menschen angestiegen. Einige von ihnen wurden öffentlich hingerichtet.

Das bedeutet, dass im Schnitt alle sieben Stunden ein Gefangener öffentlich oder in den Gefängnissen des Iran hingerichtet wurde. Unter ihnen waren sechs Frauen und ein Gefangener, der zum Zeitpunkt seiner Verhaftung erst 15 Jahre alt war. Eine große Anzahl der Hingerichteten wurde bei Massenhinrichtungen in Gruppen zu 21, 11 oder 7 Personen gehängt. Tausende weitere Gefangene warten in den Gefängnissen des Irans auf die Vollstreckung ihres Todesurteils.

Brigadegeneral Mohammad Reza Naghdi, der Kommandeur der inhumanen Bassidsch – Einheiten, gab derweil die Gründung eines sogenannten „Rates der Förderung der Tugend und der Vermeidung von Lastern“ in mehr als 50 Prozent der Stützpunkte der Bassidsch bekannt. Die Aufgabe dieses Rates besteht vor allem in der Unterdrückung von Jugendlichen und Frauen und Mädchen unter dem Vorwand des „Verhaltenskodex“. Die Nachrichtenseiten des Regimes gaben zudem bekannt, dass am 5. Juli 50 Menschen in Karaj verhaftet wurden, weil sie mit Wasser spielten.

Das klerikale Regime setzt seine Welle der Hinrichtungen und unterdrückenden Maßnahmen fort, um eine Atmosphäre der Einschüchterung und Angst in der Gesellschaft zu schaffen und somit das Ausbrechen von neuen Protesten des Volkes und der Jugendlichen zu vermeiden.

Diese neue Welle der Hinrichtungen zeigt zudem, dass es eine Illusion ist, nach der Scheinwahl an Reformen im Regime zu glauben.

Stille und Inaktivität gegenüber systematischen Menschenrechtsverletzungen im Iran und das Ignorieren von Verbrechen dieses Regimes, egal welche Motive es hat, stärkt nur die kriminellen Herrscher im Iran in ihrem Tun und die Unterdrückung seines Volkes.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

8. Juli 2013