Sunday, November 27, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: 80 sunnitische Häftlinge des Gohardasht-Gefängnisses im Hungerstreik

Iran: 80 sunnitische Häftlinge des Gohardasht-Gefängnisses im Hungerstreik

Sit-in ihrer Angehörigen seit drei Tagen

Achtzig sunnitische Häftlinge des Gohardasht-Gefängnisses in Karaj sind in einen Hungerstreik eingetreten, um das Leben von vier politischen Gefangenen – kurdischen Landsleuten -, die zum Tode verurteilt wurden, zu retten. Es handelt sich um die Herren Hamed Ahmadi, Kamal Mola’ei und die beiden Brüder Jamshid und Jahangir Dehqani.

Die streikenden Häftlinge haben erklärt: „Wir, die sunnitischen Häftlinge, erklärten, Rajaishahrs eingedenk, daß die meisten von uns am 16. Juni 2014 in einen Hungerstreik eingetreten sind, um vier von unseren Brüdern beizustehen, die im Ghezel-Hessar-Prison in Karaj erhängt werden sollen; wir werden unseren Protest fortsetzen, bis die Todesurteile widerrufen worden sind.“

Ähnlich erklärten die Angehörigen der Häftlinge, die in den vergangenen Tagen, um gegen die Todesurteile und die grausame Behandlung ihrer Söhne zu protestieren, ein sit-in veranstaltet haben, ihre Söhne seien nach unfairen Prozessen verurteilt worden; sie hätten zu ihrer Verteidigung keine Anwälte gehabt. Man warf ihnen Propaganda für die Shafei-Religion vor. 

Im Morgengrauen des 14. Juni wurden diese vier Häftlinge vom Gohardasht-Gefängnis in die Quarantäne des Ghezel-Hessar-Gefängnisses verlegt – zur Vorbereitung auf ihre Hinrichtung. Am 14., 15. und 16. Juni brachten die Schergen in unmenschlicher psychologischer Folter die vier zu den Galgen, legten ihnen die Schlinge um den Hals und erklärten erst im letzten Augenblick, die Hinrichtungen seien bis zum nächsten oder übernächsten Tag verschoben worden. 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

17. Juni 2014