Monday, November 28, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Amnesty International nimmt zu der „beschämenden“ Haftstrafe von 16 Jahren für...

Iran: Amnesty International nimmt zu der „beschämenden“ Haftstrafe von 16 Jahren für den Menschenrechtsanwalt Narges Mohammadi Stellung

NCRI – Amnesty International hat auf die unlängst ergangene Nachricht aufmerksam gemacht, daß das Urteil von 16 Haft, verhängt über die schwer kranke Menschenrechtsanwältin Narges Mohammadi, vom Berufungsgericht des iranischen Regimes bestätigt wurde.

 

Philip Luther, Direktor der Ermittlung und Vertretung von Amnesty International im Mittleren Osten, sagte: „Dies Urteil ist ein weiterer grausamer, verheerender Schlag gegen die Menschenrechte im Iran; es beweist, daß die Behörden überhaupt keinen Respekt vor der Gerechtigkeit haben. Narges Mohammadi ist eine angesehene Menschenrechtsanwältin; sie befindet sich in Haft aus Gewissensgründen. Man sollte ihren Mut loben, anstatt sie für 16 Jahre in eine Gefängniszelle einzuschließen.“

Er fuhr fort, es sei grausam und bestürzend, daß dies Urteil wegen Menschenrechtsarbeit verhängt wurde, die friedlich ausgeführt worden sei. Er sagte, die Behörden hätten klärlich „ihre Absicht offengelegt, die Menschenrechtsanwälte mit allen Mitteln zum Schweigen zu bringen.“

Luther sagte, dies Urteil schockiere um so mehr, als es in einer Zeit ergangen sei, in der das iranische Regime den bilateralen Dialog mit der EU wiederherzustellen strebe – und dies „im Angesicht der Tatsache, daß Narges Mohammadi wegen ihrer gegen die Todesstrafe gerichteten Kampagne und eines Treffens mit der ehemaligen Hohen Vertreterin der Europäischen Union für auswärtige Angelegenheiten verurteilt wurde“. Er sagte, dies Urteil stelle Teherans Bereitschaft in Frage, mit der Europäischen Union über Menschenrechtsangelegenheiten zu verhandeln.

„Das Urteil gegen Narges Mohammadi muß kassiert werden; die Behörden müssen ihre sofortige, bedingungslose Freilassung anordnen. Wir fordern die Europäische Union auf, sich dieser Forderung anzuschließen und die Unterdrückung der Menschenrechtsanwälte im Iran ins Zentrum des Dialogs mit dem iranischen Regime zu stellen.“