Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Appell, zwei Hungerstreikende in den Gefängnissen Orumieh und Gohardasht zu retten

Iran: Appell, zwei Hungerstreikende in den Gefängnissen Orumieh und Gohardasht zu retten

NWRI – Der Iranische Widerstand hat die internationale Gemeinschaft aufgerufen, das Leben des kurdischen politischen Gefangenen Alireza Rassouli, der im Zentralgefängnis von Orumieh (im Nordwesten des Iran) eingesperrt ist,

und des Behnam Ebrahimzadeh, eines Arbeiteraktivisten, der in Gohardasht (einem Vorort von Teheran) einsitzt, zu retten. 

Der Iranische Widerstand ruft alle internationalen Organisationen für Menschenrechte auf, wirksame Maßnahmen zu ergreifen in Bezug auf die Situation politischer Gefangener im Iran, besonders der Hungerstreikenden, die in einem gefährlichen Zustand sind.

Das Leben von Alireza Rassouli ist in Gefahr nach 47 Tagen Hungerstreik aus Protest dagegen, dass ihm medizinische Hilfe verweigert wird.

Herr Rassouli, der an Krebs leidet, setzt seinen Hungerstreik fort, obwohl sich sein Zustand verschlimmert hat.

Herr Alireza Rassouli wurde im Februar 2013 verhaftet, weil er protestiert hatte bei einem tragischen Brand, in dem Schulmädchen in dem Dorf Chinabad in Kurdistan umgekommen sind. Er wurde zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Der Zustand von Behnam Ebrahimzadeh hat sich auch verschlechtert. Er ist seit dem 2. Dezember im Hungerstreik aus Protest gegen seine Verlegung in einen Abschnitt im Gohardasht  Gefängnis, in dem Häftlinge untergebracht sind, die für unpolitische Straftaten verurteilt worden sind.

Am 21. Dezember ist er ohnmächtig geworden, nachdem er sich geweigert hat, Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Die Gefängnisverwaltung hat den Druck auf ihn erhöht, indem sie ihm keine warme Kleidung gegeben hat.

Herr Ebrahimzadeh ist Arbeiteraktivist. Er wurde im Juni 2010 verhaftet und in einem Schauprozess zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt.

Außerdem sind politische Gefangene im Abschnitt 59 des Karoun Gefängnis in der Stadt Ahwaz  (im südwestlichen Iran)   seit dem 21. Dezember im Hungerstreik aus Protest gegen die schrecklichen Zustände in der Haftanstalt und den inhumanen Druck, dem sie ausgesetzt sind.

Sie protestieren auch dagegen, dass es keine medizinische Versorgung gibt. Sie verlangen medizinische Versorgung für Sahraroudi Jaber, der an multipler Sklerose leidet, und Khazem Khochnamak, der eine akute Osteoarthritis hat.