Wednesday, November 30, 2022
StartTerrorregimeDas iranische Regime erweitert seine militärische Präsenz im Irak: ein Bericht

Das iranische Regime erweitert seine militärische Präsenz im Irak: ein Bericht

Die militärischen Aktivitäten des iranischen Regimes im Irak haben sich im Laufe des vergangenen Jahres dramatisch vermehrt, berichtet die Washington Post und zitiert dafür Quellen der USA,

des Irak und des Iran. 

Ein höherer iranischer Kleriker mit engen Verbindungen zu Teherans Führung, der sich unter der Zusicherung, dass er nicht namentlich genannt wird, äußerte, um Angelegenheiten der Sicherheit zu erörtern, gab an, dass der Iran mehr als 1000 militärische Berater in den Irak entsandt hat, seit der Islamische Staat einen großen Teil des nördlichen Irak eingenommen hat. Außerdem sind dort auch Eliteeinheiten tätig und es wurden Luftschläge durchgeführt. Mehr als 1 Milliarde $ wurde für militärische Hilfe ausgegeben.

 Weiter steht in dem Bericht der Washington Post: „Da der Abzug der Truppen der USA im Jahr 2011 Platz für den Iran gemacht hat, um seinen Einfluss im Irak zu erweitern, hat sich die Unterstützung Teherans für paramilitärische Gruppen seit dem Auftreten der militanten sunnitischen Gruppe intensiviert“.

 Es gibt in den letzten Monaten immer mehr Berichte über Misshandlungen durch Angehörige schiitischer Milizen. Dadurch werden Befürchtungen genährt, dass Todesschwadronen aus diesen Milizen in Marsch gesetzt worden sind, die in der Vergangenheit dabei geholfen haben, konfessionelle Gewalttätigkeiten anzuheizen.

Amerikanische Beauftragte beobachten ebenfalls die Lage, um zu eruieren, ob der irakische Premierminister Haider al-Abadi die politische Durchsetzungsfähigkeit hat, um seine Einheitsregierung zusammenzuhalten und die Kontrolle über paramilitärische Kräfte zu behalten.

Der Bericht der Washington Post kommt wenige Tage, nachdem der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) in einer Erklärung festgestellt hat, dass derzeit Tausende an Angehörigen der iranischen Revolutionsgarden in mehreren irakischen Städten stationiert sind,  um dem Regime in Teheran dazu zu verhelfen, seinen Verlust im Irak nach dem Abtreten des früheren irakischen Premierministers Nuri al-Maliki zu kompensieren.

Die Garden mit einer geschätzten Mannschaftsstärke von mehr als 7000 sind stationiert in Bagdad, in den Provinzen Diyala und Salah ad-Din und in den Städten, Samarra, Kerbela,  Najaf, Khaneqain, Sa’adiyah und Jaloula. Darunter sind Kommandeure und Experten, die die Milizen in verschiedenen Regionen des Irak begleiten, heißt es in der Erklärung.