Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenAktuellesIran: Botschaft der Mullahs ist Schauplatz von Kundgebungen in Paris

Iran: Botschaft der Mullahs ist Schauplatz von Kundgebungen in Paris

Iran: Botschaft der Mullahs ist Schauplatz von Kundgebungen in ParisEin Versuch, Opposition gegen ihre eigene Atomkompromisslosigkeit zu zeigen

Die Enthüllungen des iranischen Widerstands haben die internationale Gemeinschaft über die Programme der Mullahs unterrichtet, Nuklearwaffen zu erhalten und die Wortbrüche, ihrer internationalen Versprechen. In der gleichen Zeit, in den jüngsten Berichten vor dem Sicherheitsausschuss, bestätigte die Internationale Atomenergiebehörde explizit die fehlende Kooperation des Regimes und ihre Anstrengungen im Verborgenen. Inzwischen plant die Botschaft des iranischen Regimes einen bühnenreifen Auftritt im Pariser Trocadero-Viertel, um zu behaupten, dass die im Ausland lebenden Iraner gegen eine Politik der Härte gegen die nukleare Kompromisslosigkeit des iranischen Regimes sind.

Am Samstag berichtete die staatliche Webseite Baztab (gehört dem ehemaligen Kommandeur der Revolutionsgarde und aktueller Sekretär des sog. Schlichtungsrats) über diese Kundgebung. "Morgen wird die Kundgebung der patriotischen Iraner in der Nähe des Eiffelturms im Trocadero in Paris erwartet." Die Kundgebung wird über einen pseudokulturellen Vorzeigeverein organisiert, der mit dem Iranischen Regime und seinem Sicherheitsministerium verbunden ist. Baztab fügte hinzu: „In Paris haben einige Iraner eine Erklärung herausgegeben als eine Demonstration der nationalen Solidarität und rufen alle Iraner und Anwälte der persischen Kultur auf, an der Kundgebung am Menschenrechtsquartier Trocadéro teilzunehmen."

Nach dem Bericht, der aus Quellen des Regimes stammt, hat die Botschaft der Mullahs das Meeting am 29. April mit Hilfe von Zwischenhändlern und inoffiziellen Agenten vorbereitet. Diese Agenten erscheinen Undercover bei mehreren kulturellen Vereinen und Organisationen und stellen sich als vollkommen unabhängig vom Regime dar. Sie haben ebenfalls die Unterstützung von manchen französischen Sicherheitsdiensten.

Am Vorabend der Sitzung des Sicherheitsrates und der Möglichkeit, dass eng bindende Resolutionen gegen das Regime verfasst werden, hat das iranische Regime seine bezahlten Agenten und Gehilfen nach ganz Frankreich und in Europa gebracht, um sie dort als "patriotische Iraner" zu verkaufen und geben vor, dass das iranische Volk, wie auch die politischen Flüchtlinge die Nuklearprojekte der Mullahs unterstützen.

Offiziellen Zahlen zufolge, leben über 80% der Iraner unterhalb der Armutsgrenze, mehr als 90% davon fordern den Wechsel und den Sturz der im Iran herrschenden religiösen Diktatur, und eine große Mehrheit ist gegen ihre nuklearen Projekte. Dadurch kann dieses Bühnenstück auch niemanden täuschen.

Der iranische Widerstand betont den antiiranischen Charakter des Nuklearprogramms der Mullahs und somit auch die Notwendigkeit von umfassenden Sanktionen gegen das Regime. Die französische Regierung und alle zuständigen Behörden werden aufgefordert, dafür Sorge zu tragen, dass die Agenten der Mullahs und ihre Terror- und Spionagenetzwerke nicht das französische Territorium zum Raum für ihre Aktivitäten machen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
28. April 2006