Saturday, February 4, 2023
StartNWRIGewählte PräsidentinMaryam Rajavi: IAEA-Bericht unterstreicht die Notwendigkeit von Sanktionen gegen das iranische Regim

Maryam Rajavi: IAEA-Bericht unterstreicht die Notwendigkeit von Sanktionen gegen das iranische Regim

Maryam Rajavi: IAEA-Bericht unterstreicht die Notwendigkeit von Sanktionen gegen das iranische RegimeNWRI – Nach dem Bericht von Dr. Mohammad ElBaradai, dem Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde, an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, sagte die vom Widerstandsrat gewählte Präsidentin, Maryam Rajavi: "Der Bericht lässt keinen Zweifel an den unheilvollen Zielen des klerikalen Regimes – dem Besitz von Atomwaffen – und seinen Anstrengungen die internationale Gemeinschaft zu täuschen, um Zeit für den Bau einer Atombombe zu gewinnen.

"Der Sicherheitsrat muss schnell weitgreifende Sanktionen gegen die herrschende Theokratie verhängen. Jede Verzögerung bringt die Mullahs näher in den Besitz der Bombe", fügte sie hinzu.

Frau Rajavi hob hervor: "Die endgültige Lösung in der Auseinandersetzung mit den Bedrohungen durch das klerikale Regime ist der demokratische Wechsel durch das iranische Volk und seinem organisierten Widerstand. Die Schlüsselfigur im iranischen Widerstandskampf, die iranischen Volksmojahedin, als Terroristen zu stigmatisieren, war das Haupthindernis für diese Wende und muss schnellstens abgeändert werden."

Der IAEA-Bericht wies auf den Mangel des iranischen Regimes an einer Kooperation beim P-2 Zentrifugen-Programm hin und legte Informationen über detaillierte Arbeitspläne vor, aus denen hervorgeht, wie gespaltenes Uran in den Sprengköpfen herzustellen ist und wie das Militär des iranischen Regimes und sein Nuklearprogramm miteinander verbunden sind. Es wird ebenfalls hervorgehoben, dass die Mullahs nicht nur ihre Aktivitäten zur Urananreicherung entsprechend der Erklärung des Präsidiums des Sicherheitsrates nicht eingestellt haben, sondern dass es noch beschleunigt wurde. Der Bericht stellt fest, dass: "Die Behörde die Möglichkeit nicht ausschließen [kann], … dass das von der Behörde analysierte Plutonium von anderen als der/den im Iran angegebenen Quelle(n) stammt."

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
29. April 2006