Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: COVID-19 fordert aufgrund der unmenschlichen Politik der Mullahs mindestens 467.100 Menschenleben

Iran: COVID-19 fordert aufgrund der unmenschlichen Politik der Mullahs mindestens 467.100 Menschenleben

Geschrieben von Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
30. Oktober 2021


Trotz wiederholter Warnungen von Experten vor dem Auftreten des sechsten COVID-19-Ausbruchs ordnete Ebrahim Raisi am 22. November 2021 die Wiedereröffnung von Schulen und Universitäten an.
Mashhad Medical University: In den letzten Wochen hatte Khorasan Razavi eine der höchsten COVID-19-Infektionsraten, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle. (Mehr Nachrichtenagentur, 30. Oktober 2021)
Mitglied des wissenschaftlichen Ausschusses der Nationalen Taskforce zur Bekämpfung des Coronavirus: Bald werden wir mit dem sechsten COVID-19-Ausbruch konfrontiert. Die Präsenz von Schülern in den Schulen kann der Beginn eines neuen Peaks sein. (Staatliche Tageszeitung, Hamshahri, 30. Oktober 2021)
Das Land ist immer noch mit dem fünften COVID-19-Ausbruch konfrontiert. Die Zahl der Todesopfer ist hoch, und die Infektionsrate ist erheblich. (Hamshahri daily, 30. Oktober 2021)
Medizinische Universität Kurdistan: Der fünfte COVID-19-Ausbruch in der Provinz war der längste Ausbruch seit der Pandemie und fordert immer noch Menschenleben in Kurdistan. (Nachrichtenagentur Tasnim, 30. Oktober 2021)
Die Volksmojahedin des Iran (PMOI/MEK) gab am Samstag, den 30. Oktober 2021, bekannt, dass die Zahl der Todesopfer durch das Coronavirus in 547 Städten 467.100 übersteigt. Die Zahl der Opfer in Teheran hat 109.485 erreicht, Khorasan Razavi 38.200, Isfahan 31.815, West-Aserbaidschan 17.308, Fars 17.110, Alborz 13.773, Sistan und Baluchestan 13.095, Kermanshah 8.584, Zentralprovinz 8.543, Yazd 7.678, Kurdistan 7.522, Qazvin 5.329 und Chaharmahal und Bakhtiari 3.560.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
30. Oktober 2021