Monday, December 5, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Der Außenminister von Hassan Rohani lehnt den Besuch eines Menschenrechtsbeobachters der...

Iran: Der Außenminister von Hassan Rohani lehnt den Besuch eines Menschenrechtsbeobachters der Vereinten Nationen ab

UN-Menschenrechtsbeobachter_Ahmed_ShaheedNWRI – Der Außenminister des iranischen Regimes lehnte die jüngst geäußerte Bitte von Ahmed Shaheed, dem Berichterstatter der Vereinten Nationen zu den Menschenrechten im Iran, das Land betreten zu dürfen, ab. „Wir halten Ahmed Shaheed nicht für einen unparteiischen Berichterstatter“, sagte der Sprecher des Außenministeriums Abbas Araqchi nach Berichten staatlicher Medien während seiner wöchentlichen Pressekonferenz in Teheran.

Araqchi sagte, Teheran habe von Shaheed zwei offizielle Briefe mit der Bitte um Genehmigung der Einreise in den Iran zur Prüfung der Menschenrechtssituation in diesem Lande erhalten.

Im März schlug die Arbeitsgruppe der UNO für die Menschenrechte im Iran Alarm, nachdem Shaheed in seinem letzten Bericht von Beschränkungen der Pressefreiheit und einer Reihe anderer Mißbräuche, darunter Folter, Geständniszwang, geheimen Hinrichtungen und Inhaftierung von Mitgliedern der politischen Opposition gesprochen hatte.

Die Zahl derer, die nach der Scheinwahl des Präsidenten hingerichtet wurden, beträgt mindestens 130. Viele von ihnen waren zur Zeit des ihnen zur Last gelegten Verbrechens jünger als 18 Jahre; eine Reihe von ihnen waren Frauen.

Viele von den Opfern wurden öffentlich hingerichtet. Am Morgen des Sonntags, des 18. August, wurden in einer beispiellosen Aktion drei Häftlinge öffentlich, an drei verschiedenen Orten der Stadt Karaj, westlich von Teheran, erhängt. Staatliche Medien veröffentlichten in großer Verbreitung Szenen von diesen schändlichen Verbrechen.