Sunday, January 29, 2023
StartTerrorregimePsychologische KriegsführungIran: Das Regime startet eine TV Serie gegen die Volksmojahedin (MEK)

Iran: Das Regime startet eine TV Serie gegen die Volksmojahedin (MEK)

Ziel: zunehmende Unterstützung entgegenzuwirken

NWRI – Das iranische Regime hat eine neue TV Serie gestartet, die darauf zielt, die Hauptopposition, nämlich die Organisation der Volksmudschahedin (PMOI/MEK) zu dämonisieren. (Foto: Offizielle Vertreter des iranischen Regimes eröffnen eine Anti-MEK Ausstellung in der südwestiranischen Stadt Behbahan).

Die 15teilige Serie unter dem Titel Schwarzer Traum stellt eine Umkehr der vorherigen Politik der Mullahs dar, die die MEK in den Medien totgeschwiegen hat.

Der Produzent der Show hat jetzt zugegeben, dass das iranische Regime jetzt glaubt, seine vormalige Weigerung, die Bedeutung der MEK anzuerkennen, sei ‚ein Fehler‘ gewesen.

Er äußerte gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr: „Es gab einmal eine Entscheidung, dass die Aktionen der PMOI nicht hervorgehoben werden sollten, aus Angst davor, dass damit die Gruppe verteidigt würde.

Der Produzent räumte auch ein, dass die meisten Menschen sich von dem Propagandaaufwand des Regimes abgestoßen fühlten. Er ergänzte: „In dieser 15teiligen Dokumentarserie werden Sie keine einzige Person finden, die der islamischen Republik verpflichtet ist, weil sie nur als Agenten des Regimes tituliert werden.“

Die neue TV Serie des iranischen Regimes wird von Beobachtern als Zeichen der Verzweiflung der herrschenden Elite angesehen, die irgendwie der zunehmenden Popularität der MEK im Iran und damit einer zunehmenden Bedrohung, die dies für die theokratische Diktatur darstellt, etwas entgegensetzen will.

Eine gemeinsame Untersuchung der US Library of Congress und des Pentagon, die im Dezember 2012 veröffentlicht wurde, hat ergeben, dass Teheran ‚die MEK ernsthaft als Bedrohung betrachtet‘, und es wird darin festgestellt, dass der ‚Nachrichtenapparat des Regimes die MEK als sehr ernstzunehmende Dissidentenorganisation ansieht.‘

Laut diesem Bericht hat das MOIS eine ausgedehnte psychologische Kriegführung gegen die MEK begonnen und dennoch ‚bleibe die MEK eine Organisation, die sich weiterentwickeln könne‘. Außerdem steht darin, dass das MOIS Nichtiraner ebenso wie Iraner in seine Kampagne gegen die MEK zur Mitarbeit eingespannt habe.

Der Nachrichten- und Sicherheitsdienst der Niederlande (AIVD) schreibt auch in seinem letzten Jahresbericht: „Der AIVD hat ferner herausgefunden, dass die iranische Regierung weiter aktiv in ihrem Kampf gegen die Oppositionsbewegung Mujahedin-e-Khalq vorgegangen ist. Es scheint, dass der iranische Nachrichtendienst ein europäisches Netzwerk zu diesem Zweck aufgebaut hat und dass dieses sich auch in den Niederlanden betätigt.

Dieses Netzwerk besteht aus früheren MEK Mitgliedern, die vom iranischen Nachrichtendienst angeworben wurden. Ihnen ist die Aufgabe zugefallen, die öffentliche Meinung hinsichtlich der MEK durch Lobbyarbeit, durch Publikationen und durch Anti-MEK Veranstaltungen zu beeinflussen.“

In seiner Kampagne zu Dämonisierung der MEK hat das iranische Regime in den letzten beiden Jahren 120 Ausstellungen abgehalten,

In den meisten dieser Ausstellungen, die in Universitäten im ganzen Land abgehalten werden, zeigen Revolutionsgardisten Videos und verteilen kostenlose Broschüren, Bücher und Plakate mit staatlich sanktionierten Themen, die sich gegen die MEK richten. Diese Ausstellungen sollen ‚die junge Generation, besonders Studenten‘ entmutigen, sich der MEK anzuschließen, sobald die allgemeine Unzufriedenheit in der Bevölkerung mit dem Regime wächst.

Das iranische Regime hat auch Festivals im ganzen Land inszeniert, um die Jugend einer Gehirnwäsche zu unterziehen, damit sie an die ‚Verbrechen‘ der MEK glauben.

Die zuletzt abgehaltenen Veranstaltungen konzentrieren sich auf den westlichen Iran, wo die Mullahs eine zunehmende Unterstützung der MEK fürchten.

Mohammad Aftabi, Generaldirektor des Ministeriums für Kultur und Anleitung (Ershad) in der Provinz Kermanschah im westlichen Iran sagte in diesem Monat: „Dieses regionale Festival soll in allen westlichen Provinzen stattfinden.

Es wird sowohl Veranstaltungen auf Bühnen als auch auf der Straße geben“, teilte er der staatlichen Nachrichtenagentur Mehr mit.

Die Organisatoren der Festivals sagten, ihr Ziel sei es, ‚die junge Generation und besonders die Studenten mit den Verbrechen der Monafeghin‘ (abwertende Bezeichnung, wenn auf die MEK Bezug genommen wird) vertraut zu machen.