Saturday, February 4, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Die frauenfeindliche Politik der Mullahs ermöglicht immer mehr Morde an Frauen

Iran: Die frauenfeindliche Politik der Mullahs ermöglicht immer mehr Morde an Frauen

Iran: Die frauenfeindliche Politik der Mullahs ermöglicht immer mehr Morde an Frauen NWRI – Mit der Entdeckung der Leichen von drei jungen Frauen in Teheran erhöht sich die Gesamtzahl der Morde seit letzter Woche an Frauen auf sechs, meldete die staatliche Presse im Iran. Die unbekannten Opfer, im Alter von 20 bis 30, waren brutal ermordet worden und ihre Leichen wurden außerhalb Teherans abgeladen.

Sarvnaz Chitsaz, die Vorsitzende des Frauenausschusses des NWRI, sagte: “Die alarmierende Zunahme von solchen furchtbaren Verbrechen in Teheran und anderen iranischen Städten ist vor allem das Ergebnis der frauenfeindlichen Vorgehensweisen, der Politik und der Gesetze des Mullah-Regimes, die die Bühne für Serienmorde an iranischen Frauen und Mädchen frei gemacht haben. Die Mörder glauben, dass sie mit Straflosigkeit rechnen können".

Bei den Serienmorden in Kerman (Zentraliran) ermordeten die der Regierung nahe stehenden Hezbollah brutal fünf junge Männer und Frauen. Der Oberste Gerichtshof der Mullahs sprach die Mörder in allen Anklagepunkten mit der Begründung frei, dass "die Angeklagten fromme Gläubige sind und ihre Entscheidung, dass die Opfer ermordet werden sollten, nicht falsch war.“

Es entspricht der "islamischen Art der Bestrafung“, dass der Mörder nicht bestraft werden kann und auch kein Diyeh (Blutgeld) zu zahlen hat, wenn der Gerichtshof entscheidet, dass die Ermordung eines Menschen im Rahmen von Rache- oder Glaubensmotiven richtig war. Entscheidet Gericht, dass der Mord an dem Opfer ein Fehler oder Todschlag war, muss der Mörder lediglich das Blutgeld zahlen.“

Nach den Serienmorden 2001 in Mashad (Nordosten Irans), bei denen 13 Frauen getötet wurden, behaupteten die Mörder, dass sie aus religiösen Gründen gehandelt hätten, um die Gesellschaft vom Schmutz zu säubern. Der Sprecher des Gerichtshofes verkündete letzte Woche ebenfalls: "Für Verstöße gegen die Kleiderordnung musste kein Gerichtsurteil gefällt werden."

Chitsaz unterstrich, dass die Unterdrückung und Diskriminierung von Frauen die Grundlage für die Ideologie, die Gesetze und die Handlungen des mittelalterlichen Mullah-Regimes sind und sagte: "Während die Serienmörder von Frauen und Teenagern frei gesprochen werden, werden Frauen hingerichtet, wenn sie sich gegen Vergewaltiger selbst wehren." Chitsaz verurteilte diese unmenschlichen Verbrechen und forderte alle Aktiven sowie Frauen- und Menschenrechtsorganisationen diese Grausamkeiten zu verurteilen.

Der Frauenausschuss des Nationalen Widerstandsrats Irans
21. April 2006