Wednesday, November 30, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Die Polizei greift vor einem Teheraner Gericht friedliche Demonstranten an

Iran: Die Polizei greift vor einem Teheraner Gericht friedliche Demonstranten an

Freitag, den 27. Februar 2015, 8. 08 Uhr

In Teheran wurden 3000 Demonstranten von der Polizei angegriffen, die sich am Revolutionsgericht der Stadt vor dem Beginn des Prozesses gegen den Gründer ihrer Glaubensrichtung zu einer friedlichen Demonstration versammelt hatten.

 Das Geheimdienstministerium setzte gegen die Menge Tränengas ein, nahm einige Demonstranten fest und brachte sie an unbekannten Ort. Die gewaltsamen Handlungen zwangen Läden in der Nachbarschaft, zu schließen. Die Polizei brauchte zwei Stunden, um die Demonstranten vom Platz zu vertreiben. 

Gegenstand des Prozesses sind Beschuldigungen gegen Mohammad Ali Taheri, den Gründer der Gruppe „Erfan-e-Halgheh“. Er wurde am 4. Mai 2011 von mit den Revolutionsgarden des Iran verbundenen Beamten verhaftet und im Evin-Gefängnis festgehalten. 

Später warf man ihm „die Verbreitung von Verderbnis auf Erden“ vor – jenen allgemeinen Tatbestand politischen Dissensus, der die Todesstrafe nach sich zieht. 

Seine Anhänger haben sich oft vor dem Evin-Gefängnis versammelt – mit Sprechchören wie „Die Meinungsfreiheit ist unser Recht“. 

Völkerrechtsgruppen haben ihre Sorge um das Wohlergehen von Herrn Taheri in Erklärungen zum Ausdruck gebracht. Er befindet sich in Einzelhaft; seine wiederholten Bitten, in eine Zelle verlegt zu werden, in der sich weitere Häftlinge befinden, wurden abgelehnt. Das veranlaßte ihn zum Hungerstreik.