Sunday, December 4, 2022
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Ein junger Mann wurde wegen Fastenbrechen in der Öffentlichkeit erschossen

Iran: Ein junger Mann wurde wegen Fastenbrechen in der Öffentlichkeit erschossen

ImageRajavi fordert die internationale Gemeinschaft auf, ihre Tatenlosigkeit dem menschenfeindlichen Regime gegenüber zu beenden
 
Die vom Widerstand gewählte Präsidentin, Maryam Rajavi, sprach der Familie des von Revolutionsgardisten getöteten 23 jährigen Mannes ihr Mitgefühl aus und forderte die internationale Gemeinschaft diesen barbarischen Akt zu verurteilen.

Wie die Stattliche Zeitung „Hamshahri“ berichtet, wurde der 23 Jahre alter Seyed-Mostafa am Freitag-Nachmittag wegen Fastenbrechen  in der Öffentlichkeit auf der Delgosha-Strasse von Sicherheitskräften des Regimes erschossen. Er war mit einem PKW unterwegs, als er von den Passdaran (Revolutionswächter) angehalten wurde. Gleich nach dem Verlassen des Fahrzeuges wurde er von 9 Kugeln eines Revolutionsgardisten getroffen und erlag am nächsten Tag im Krankenhaus seinen Verletzungen.

Die Präsidentin des Widerstandes bezeichnete die Mullahs, die in diesen Tagen Frauen und Jugendliche auf den Strassen willkürlich und aus sinnlosen Gründen töten, besteinigen und auspeitschen, als wirkliche Feinde des Islams.

Rajavi fordert die internationale Gemeinschaft auf, ihre Tatenlosigkeit den Mullahs gegenüber zu beenden und sagte: „Die Beschwichtigungspolitik des Westens und insbesondere der „Menschenrechtsdialog“ mit den herrschenden Verbrechern im Iran verschlechterte zunehmend die Menschenrechtsituation und ermutigte die Mullahs, ihr Verbrechen und Unterdrückung fortzusetzen.“ Sie fordert die Weltgemeinschaft, die Fortsetzung ihres Dialogs und ihrer Beziehungen mit dem Regime mit der Verbesserung der Menschenrechtssituation im Iran zu verknüpfen.

Das Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
18. Oktober 2005