Sunday, July 21, 2024
StartNachrichtenInternationalIran: Ex-Beamter deutet auf Atomwaffenbesitz hin

Iran: Ex-Beamter deutet auf Atomwaffenbesitz hin


In einem aktuellen Interview wies Ahmad Bakhshayeshi Ardestani, Mitglied der Fakultät der Imam Sadegh-Universität und ehemaliger Parlamentsabgeordneter, darauf hin, dass Teheran möglicherweise über Atomwaffen verfügt.

Im Gespräch mit dem staatlich geführten Medium Ruydad 24 sagte Ardestani: „Meiner Meinung nach haben wir Atomwaffen erhalten, aber wir geben dies nicht bekannt. Unsere Exekutivpolitik besteht darin, Atombomben zu besitzen, aber unsere offizielle Politik besteht derzeit darin, sich an den Rahmen des JCPOA (Joint Comprehensive Plan of Action) zu halten. Denn wenn Länder gegeneinander antreten wollen, sollten sie über das gleiche Leistungsniveau verfügen. Da Iran auf einer Stufe mit den Vereinigten Staaten und Israel steht, bedeutet dies, dass der Iran über Atomwaffen verfügen muss.“

Der ehemalige Abgeordnete fügte hinzu: „Es besteht keine Notwendigkeit, der Internationalen Atomenergiebehörde mitzuteilen, dass wir eine Atombombe haben. Manchmal deutet der Iran seine Fähigkeiten an, und dann wird die Agentur darauf aufmerksam. Manchmal verlangt der Iran Inspektionen durch die Behörde. In einem Kontext, in dem Russland die Ukraine und Israel Gaza angegriffen hat und der Iran ein überzeugter Unterstützer der Widerstandsfront ist, ist es aus der Perspektive der Abschreckung offensichtlich, dass der Iran über eine Atombombe verfügen sollte. Aber es öffentlich bekannt zu geben, ist eine andere Sache.“

https://x.com/iran_policy/status/1788685375705133400

Ardestani fuhr fort: „Die Fatwa des Obersten Führers zum Verbot von Atombomben ist eine Form der Aktion, was bedeutet, dass wir uns in unserer Verteidigungspolitik zunächst nicht auf dieses Thema konzentrieren.“ Aber manchmal wird man zu etwas gezwungen und wechselt von einem aktiven Zustand in einen defensiven Zustand. Tatsächlich beinhaltet die Fatwa des Obersten Führers das Vorgehen des Iran, aber wenn Ihr Rivale in der Region eine Atombombe besitzt und Sie ständig provoziert, verwandeln Sie sich von einem aktiven in einen reaktiven Staat. Irans Reaktion auf die Atomfrage beinhaltet den Erwerb, weil wir nachts besser schlafen wollen.“

Das klerikale Regime hat die nukleare Erpressungskarte konsequent genutzt, um westliche Länder unter Druck zu setzen, ihre Beschwichtigungspolitik fortzusetzen. Am 8. Mai verkündete Kamal Kharrazi, der Vorsitzende des strategischen Rats für auswärtige Beziehungen (Strategic Council on Foreign Relations), dass das Regime über die Fähigkeit verfüge, Atomwaffen zu entwickeln, und dass es „seine Atomdoktrin ändern werde, wenn es dazu gedrängt werde“.