Friday, January 27, 2023
StartNachrichtenMenschenrechteIran: Frauen wird die Teilnahme an Volleyballspielen „verboten“

Iran: Frauen wird die Teilnahme an Volleyballspielen „verboten“

Freitag, den 19. Juni 2015, 17. 21 Uhr

„Frauen ist der Zugang zu Volleyballspielen verboten“, erklärte ein Funktionär des Volleyballverbandes des iranischen Regimes am Freitag – so berichtet die staatliche Nachrichtenagentur ISNA.

 

Als Teil der Weltmeisterschaft der Internationalen Volleyball-Föderationen (FIVB) soll zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten in der Azadi-Sportanlage in Teheran am Freitag ein Volleyballspiel ausgetragen werden.

Das iranische Regime schloß schon früher, im Juni 2014, Frauen von dem Zuschauen bei einem Volleyballspiel von Männern aus – Verstoß gegen das Prinzip, daß im Sport kein Geschlecht diskriminiert werden darf.

Die staatliche Nachrichtenagentur ISNA berichtete am 17. Juni 2015, eine Quelle innerhalb des iranischen Volleyballverbandes habe bestätigt, „der Eintritt von Frauen in die Azadi-Sportanlage sei während der Weltmeisterschaft verboten“.

Im November 2014 schloß der Internationale Volleyballverband (FIVB) den Iran von internationalen Ereignissen aus, solange dort Frauen das Zuschauen zu solchen Spielen verboten sei. 

Ein Sprecher des Internationalen Volleyballverbandes (FIVB) sagte gegenüber AFP am 9. November 2014: Der FIVB wird „dem Iran nicht das Recht geben, solche direkt von ihm verantworteten Ereignisse wie Weltmeisterschaften zu beherbergen, bevor das Verbot für Frauen, an Volleyballkämpfen teilzunehmen, aufgehoben ist“. 

„Das bezieht sich nicht auf Volleyball-Turniere wie die Weltmeisterschaft des nächsten Jahres, denn dafür sind die Vorkehrungen bereits getroffen,“ fügte der Sprecher hinzu. 

Der damalige Polizeichef des iranischen Regimes, General Esmail Ahmadi Moghaddam, sagte im Juni 2014: „Wir können die Anwesenheit von Frauen in den Stadien nicht zulassen“, denn die Mischung der Geschlechter „ist noch nicht im öffentlichen Interesse“. 

Der gegenwärtige Polizeichef des iranischen Regimes sagte am Donnerstag, seine Truppen seien ihrer natürlichen Pflicht nachgekommen, als sie den Frauen den Eintritt in Stadien verweigerten und mehrere Konzerte verboten.

Der Kommandeur der Polizei Hossein Ashtari sagte während einer Reise nach Qom: „Wenn wir den Frauen die Anwesenheit bei Konzerten und in Sportanlagen verweigern, kommen wir unserer natürlichen Pflicht sowie der Scharia nach“ – so die staatliche Website „Entekhab“.